Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hafenbau in Indien gefährdet Meeresschildkröten

Wenn eines der größten Stahlunternehmen Indiens, die Tata-Group, seinen Plan umsetzt, entsteht in der Nähe des ostindischen Dhamra eine neue Hafenanlage für Erz- und Kohletransporte. Tata legt größten Wert darauf, als Unternehmen höchsten Umweltschutzanforderungen zu genügen. Deshalb hatte die Konzernspitze angekündigt, bei ökologischen Bedenken den Hafen nicht zu bauen.

  • /

Eine beruhigende Aussage, zumal in fünf Kilometer Entfernung das Bhitarkanika-Schutzgebiet liegt. Dort befindet sich der zweitgrößte noch intakte Mangrovenwald Indiens. Noch ein Stück weiter entfernt erstrecken sich die Gahirmatha-Strände. Sie gelten als der größte Brutplatz der Welt für die bedrohte Ridley-Schildkröte. Tata behauptet, das alles sei durch den Bau und den anschließend fertigen Hafen nicht gefährdet. Es gebe es keinen wissenschaftlichen Hinweis auf ein Risiko.

Nun hat ein Forscherteam der North Orissa University eine neue Studie vorgelegt, nach der der Hafenneubau ein ökologischer Fehler sei und zu irreversiblen Zerstörungen führen werde. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Ridley-Schildkröten auch in dem Gebiet vorkommen, wo der neue Hafen gebaut werden soll. Dort zählt man schon jetzt jährlich rund 2.000 tote Schildkröten, die der Fischerei zum Opfer gefallen sind. Steht erstmal der Hafen, erhöht sich die Sterberate der Tiere wegen der steigenden Umweltverschmutzung und des anwachsenden Schiffsverkehrs.

Das ist jetzt ein Test für Tatas Glaubwürdigkeit, sagt Ashish Fernandes, Meeresexperte von Greenpeace in Indien. Tata hat versprochen, Auswirkungen auf die Umwelt zu berücksichtigen und gegebenenfalls auf den Bau des Hafens zu verzichten. Wir fordern Tata jetzt auf, das Hafenprojekt sofort zu stoppen. Es gibt einfach keine Möglichkeit mehr, den Hafen in Dhamra zu bauen und sich selbst immer wieder als umweltfreundliches Unternehmen darzustellen. Bislang hat sich Tata dazu noch nicht abschließend geäußert.

Weiterführende Publikationen zum Thema

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.