Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gut gebrüllt, Fiete

Die Marktschreier-Tour für Schutzgebiete in Nord- und Ostsee ist am Freitag in Göppingen zu Ende gegangen. Seit Mitte Juli waren Fischfiete und seine Helfer in 34 Städten in ganz Deutschland unterwegs und schrien für den Schutz der Meere. In den letzten Tagen wurden sie dabei von Sturm und Regen kräftig durchgeschüttelt.

Die Reaktion der Passanten in ganz Deutschland auf die Schreihälse aus dem hohen Norden war überwiegend positiv. Einige Passanten ließen sich regelrecht unterhalten, wenn Fiete Kumma maal heer oder Ick sech Schutzgebiede brüllte und mit seiner Glocke bimmelte, während sie genüßlich ein Eis verzehrten. In Hagen hingegen wurde dem Team sogar ein Plastikkrebs aus der Requisite gestohlen.

Viele waren traurig, dass wir keinen Fisch verkauften, sagt Jan-Michael Ihl, Pressesprecher der Tour. Aber wir haben auch in Süddeutschland großes Interesse am Schutz des Meeres angetroffen. Das Thema liegt den Menschen deutschlandweit am Herzen.

Die meisten Unterschriften für den Schutz der Hausmeere sammelte das Team denn auch in Bamberg, die wenigsten hingegen überraschenderweise im ostfriesischen Jever. Insgesamt kamen deutschlandweit auf der Tour rund 2000 Unterschriften für Schutzgebiete in Nord- und Ostsee zusammen.

Andreas Knöll, Jan-Michael Ihl, Thies Wels und Thorsten Fischfiete Neelmeyer, das Team der Marktschreier, ziehen eine positive Bilanz: Auch wenn die Anzahl der Unterschriften das vielleicht nicht widerspiegelt, wir haben eine Menge gute Gespräche geführt. Wir haben vielen Menschen zum ersten Mal vor Augen geführt, wie bedroht die Meere eigentlich sind, und was es heißt, für jeden Teller Scholle neun Teller Beifang zu produzieren, der als Abfall wieder im Meer landet.(hol)

Für einen Überblick über die Marktschreier-Tour und die anderen Greenpeace-Aktivitäten zum Meeresschutz lesen Sie unser Weblog.

Wenn Sie selbst noch Unterschriften sammeln oder sich über die Greenpeace Vorschläge zum Meeresschutz informieren wollen, surfen Sie auf unsere Schutzgebietsseite

 

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!