Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace bleibt Beobachter bei der IMO

Die Internationale Meeresorganisation IMO hat entschieden: Greenpeace behält den Beobachterstatus und darf weiterhin als Anwalt der Ozeane auftreten. Die IMO hatte überlegt, Greenpeace wegen angeblicher Leichtsinnigkeit auszuschließen. Greenpeace bezeichnete diesen Vorwurf als bizarr, da er gerade von Interessensgruppen in der Organisation erhoben wurde, die die Industrie-Interessen verteidigen. Sie sind verantwortlich für Unfälle wie den der Exxon Valdez oder der Prestige.

In einer Organisation - dominiert durch spezielle Interessen - sehen wir uns in der Rolle, die IMO an ihre wahren Aufgaben zu erinnern: für die kommenden Generationen saubere Ozeane zu erhalten, sagt Paul Horsman von Greenpeace International. Den Versuch der Billigflaggen-Staaten, die schon zu Zielen des Greenpeace-Protestes wurden, uns aus der UN-Organisation rauszuschmeißen, hat Greenpeace überlebt.

Die Entscheidung der IMO stärkt den Einsatz des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior: Das Schiff patrouilliert zurzeit in internationalen Gewässern vor dem indischen Abwrackungsplatz Alang. Auf der dortigen Werft werden Schiffe unsachgemäß abgewrackt. Nun, da die IMO unsere Arbeit anerkennt, sollte sie auch unserer Forderung nach einem weltweiten Reglement zu Schiffssicherheit nachkommen, das Schiffsbesitzer zwingt, Chemikalien von Schrottschiffen zu entfernen, fordert Ramapati Kumar, Schiffsexperte bei Greenpeace, und fährt fort: Am wichtigsten ist ein sauberes Recyclen von Schiffen, um die Arbeiter und die Umwelt zu schützen. (mod)

Weiterführende Publikationen zum Thema

In deep Water

The oceans are facing more threats now than at any time in history. Yet a nascent industry is ramping up to exert yet more pressure on marine life: deep sea mining. This report shines a light on the economical interests in this business.

Mehr zum Thema

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

Fisch unterm Weihnachtsbaum

Fischkonsum gehört für viele zu Weihnachten und Silvester dazu. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.

Tiefsee in Gefahr

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf Ausbeutung dortiger Rohstoffe.