Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace auf der Boot in Düsseldorf

In Düsseldorf findet vom 17. bis 25. Januar die 35. Internationale Bootsausstellung statt. Mit einem eigenen Stand vertreten ist auch Greenpeace. Thema: SOS Meere in Seenot.

Fisch könnte bald Mangelware sein. Rund 3,5 Millionen Fischereischiffe sind weltweit auf den Meeren unterwegs. Nur etwa ein Prozent davon sind industrielle Schiffe. Doch diese schöpfen Jahr für Jahr 50 bis 60 Prozent der Fischbestände ab. Besser gesagt 50 bis 60 Prozent von dem, was von den Fischbeständen noch übrig ist. Denn die Lage ist ernst.

Die Welternährungsorganisation (FAO) schätzt, dass mittlerweile 75 Prozent der kommerziell genutzten Fischarten ganz oder fast überfischt sind. Hinzu kommt, dass jedes Jahr rund 30 Millionen Tonnen mitgefangener Tiere als unerwünschter Beifang ins Meer zurückgeworfen werden.

Wer wissen möchte, welchen Fisch er trotzdem noch guten Gewissens verzehren kann, findet diese Information am Greenpeace-Stand. Dort liegt der Einkaufsratgeber "Fisch & Facts" aus. Er informiert über die Lage der wichtigsten Speisefischarten, über Haltung, Fangmethoden und Umweltauswirkungen. Unsere Greenpeace-Experten am Stand beantworten gern weitere Fragen. (sit)

Sie finden Greenpeace in Halle 3, Stand F 63, täglich von 10 bis 18 Uhr.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kurzinfo: Überfischung

Lange Zeit galten die Fischbestände in den unendlichen Weiten der Meere als unerschöpfliche Reichtümer. Doch seit industrielle, hochmodern ausgestattete Fangflotten die Ozeane plündern, schrumpfen die Bestände dramatisch.

Mehr zum Thema

Lebensgrundlagen in Gefahr

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

Siegel nicht sauber

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

Fischerei heizt Klimakrise an

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.