Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Aktivisten wieder frei

Nach einer Nacht in Polizeigewahrsam in St. Kitts und Nevis sind die zehn Greenpeace-Aktivisten wieder frei gekommen. Die Greenpeacer aus Mexico, Brasilien, Schottland, USA, Portugal, Argentinien und Deutschland hatten am Strand vor dem Tagungshotel der Internationalen Walfangkommission (IWC) gegen den japanischen Walfang protestiert. Daraufhin waren sie von der Polizei des Karibikstaates ziemlich unsanft festgenommen worden.

  • /

Fünf der Festgenommenen, Crew-Mitglieder der Arctic Sunrise, wurden wegen illegaler Einwanderung zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Behörden won St. Kitts hatten dem Greenpeace-Schiff und seiner Crew vor der IWC verweigert, in die Hoheitsgewässer des Landes einzufahren. Vier weitere Aktivisten wurden freigesprochen, einer wegen Behinderung der Behörden ebenfalls zu einer Geldstrafe verurteilt.

Mike Townsley, einer der festgenommenen Aktivisten und Sprecher von Greenpeace International, kommentiert das Geschehen: Die Geldstrafen, zu denen wir verurteilt wurden, zahlen wir gerne, wenn wir damit die unbezahlbare Vielfalt der Meere, die durch Walfang und fortwährende Zerstörung der Ozeane verloren geht, aufhalten können.

Townslay weiter: Besondere Ironie an der Geschichte ist, dass die Regierung von St. Kitts ihre Stimme verkauft hat. Über 4,2 Millonen Euro hat St. Kitts nach der letzten IWC von der japanischen Regierung als Entwicklungshilfe für seine Fischereiindustrie erhalten. Lippenbekenntnisse zum Schutz der Wale reichen jetzt nicht mehr aus, die nationalen Regierungen müssen handeln.

Greenpeace wird sich auch weiterhin für den Schutz der Wale einsetzen, sagt Townsley. Auch in der nächsten Jagdsaison werden wir in das Walschutzgebiet im Südpolarmeer zurückkehren und dort für die 935 Minkewale und zehn Finnwale kämpfen, die die Japaner vor ihre Harpunen bekommen wollen.

Unter dem Motto SOS Weltmeer fährt Greenpeace mit dem Schiff Esperanza ein Jahr lang gegen Gier und Gedankenlosigkeit und für einen umfassenden Schutz der Meere um die Welt. Unterstützen Sie uns. Kommen Sie an Bord. Werden Sie Meeresschützer!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Vielfalt statt Feinkost

Meerestierarten sind manchmal an bestimmte Orte gebunden – wie die Tristan Languste an den Tiefseeberg Vema. Da Kontrollen fehlten, wurde ihr gesamter Bestand in den 80er Jahren...

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.