Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wiederholungstätern auf der Spur

Greenpeace-Aktivisten haben erneut gegen die zerstörerische Grundschleppnetz-Fischerei im Nordwest-Atlantik protestiert. Und ihre Aktion traf keinen Unbekannten: Der spanische Fischdampfer Playa de Tambo ist in der Vergangenheit immer wieder durch Verstöße gegen das in der Region gültige Fischerei-Abkommen (NAFO) aufgefallen. Mehrfach weigerte sich die Besatzung, Fischerei-Inspektoren an Bord zu lassen und dokumentierte die Fangmengen nicht.

  • /

Von Schlauchbooten aus befestigten die Greenpeace-Aktivisten ein Banner mit der Aufschrift Deep Sea Destroyer (Tiefsee-Zerstörer) an die Schiffswand des spanischen Trawler Playa de Tambo. Das Schiff jagt mit Grundschleppnetzen nach Schwarzem Heilbutt.

Vor zwei Jahren hatten die Vertragsstaaten der NAFO entschieden, dass Schwarzer Heilbutt aufgrund von Überfischung geschützt werden muss. Doch dieser Beschluss blieb folgenlos: ein Jahr später wurde die empfohlene Höchstmenge erneut um 5.400 Tonnen überschritten.

Wenn es um den Schutz des Schwarzen Heilbutts geht, versagt das NAFO-Abkommen auf der ganzen Linie, sagt Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace an Bord der Esperanza. Kein Mensch weiß, wieviel Heilbutt hier gefangen wird und das, obwohl es ein bedrohter Bestand ist.

Greenpeace fordert ein Verbot der Grundschleppnetz-Fischerei auf hoher See. Die Netze werden von riesigen Scherbrettern offen gehalten, die sich dabei tief in den Meeresboden eingraben. Die Fischindustrie selbst bezeichnet diese Art der Fangtechnik als zerstörerisch.

Die Esperanza ist seit zwölf Tagen im Nordwest-Atlantik unterwegs. Ziel dieser Fahrt: die Zerstörung durch Grundschleppnetz-Fischerei zu dokumentieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.