Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tiefseefischerei - subventioniert bis zum letzten Fisch?

Greenpeace-Aktivisten haben am Montag im spanischen Hafen Vigo gegen eine der zerstörerischsten Fischereimethoden protestiert: die Tiefseefischerei. Schluss mit Subventionen schrieben sie an die Bordwand von vier spanischen Tiefseetrawlern.

  • /

Die Tiefseefischerei ist ein Umweltskandal. Gleichzeitig ist sie ein Beispiel dafür, wie in der EU Steuergelder verschwendet werden. Denn diese Art der Fischerei ist teuer und unrentabel. Der Greenpeace-Report "Bis zum letzten Fisch?" wirft darauf ein Schlaglicht.

Tiefseefischerei findet in mehreren hundert bis tausend Metern Wassertiefe statt. Der Fang, der mit großem Treibstoffaufwand in britischen und irischen Gewässern betrieben wird, landet hauptsächlich auf den spanischen und französischen Märkten. Die Hauptfangarten sind Heilbutt, Rotbarsch, Leng, Orange-Roughy, aber auch verschiedene Haiarten.

Unabhängige Wissenschaftler gehen davon aus, dass die kommerziell genutzten Tiefseefischbestände im Nordostatlantik bereits zu 100 Prozent überfischt sind. Hinzu kommt, dass zwischen 30 und 60 Prozent der Fänge als unerwünschter Beifang zurück ins Meer geworfen werden.

Die Tiefseefischereiflotte wird hauptsächlich von drei Nationen unterhalten: Spanien (38 Prozent), Frankreich (31 Prozent) und Portugal (20 Prozent). Greenpeace schätzt auf Basis der verfügbaren Daten, dass die spanische Fischereiflotte für ihren Raubbau seit 1996 mindestens 142 Millionen Euro Subventionen erhalten hat.

Diese Fischerei zerstört die empfindlichen Meereslebensräume der Tiefsee und gehört verboten, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Nur drastische Schritte können die europäische Fischerei noch retten. Besonders die übergroßen Flotten und Netze Europas müssen dringend abgebaut werden.

Die anstehende Reform der Gemeinsamen Europäischen Fischereipolitik soll ab 2013 zu besseren Fischereiregeln führen. Greenpeace fordert, dass in diesem Rahmen auch die unsinnigen Subventionen für zerstörerische Fischerei gestrichen werden.

Zum Weiterlesen:

Spaniens subventionierte Raubfischer

Publikationen

Hintergrund Meere: Bedeutung und Bedrohung

Die Bedeutung des Meeres für Mensch und Umwelt. Der Mensch braucht lebendige Ozeane im Gleichgewicht. Doch das natürliche Gleichgewicht bringt er zunehmend in Gefahr.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.

Greenpeace-Webzine