Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen Monsterboot im Hafen von Valparaiso

Supertrawler raus!

Gemeinsam mit lokalen Fischern protestierten Greenpeace-Aktivisten am 30. August im Hafen von Valparaiso/Chile gegen einen alten Bekannten: Die „Abel Tasman“, das zweitgrößte Fangschiff der Welt, besser bekannt unter ihrem alten Namen „Margiris“. Die Aktivisten kletterten auf den einlaufenden Trawler und forderten mit Bannern: „Supertrawler raus“. Doch als die verzweifelten Fischer Gewalt einsetzten und Banner brannten, brach Greenpeace den Protest sofort ab.

  • /

Aktuell sind bereits 57 Prozent aller Speisefischbestände bis an die Grenze genutzt und 30 Prozent überfischt. Maßgeblich Schuld daran tragen Supertrawler wie die "Margiris". Weil die heimischen Beutegründe schon längst leergefischt sind, plündert die "Margiris" in internationalen Gewässern die letzten verbliebenen Fischbestände.

275 Tonnen Fisch kann der Trawler pro Tag verarbeiten - damit ist seine Kapazität 14 mal höher als der Durchschnitt aller chilenischen Fischereiboote. Er ist das Symbol für die überdimensionierte europäische Fangflotte, die zu Hause schon längst keine Geschäftsgrundlage mehr hat und deswegen von Branchenriesen wie „Parlevliet & van der Plas“ auf der Jagd nach Fisch um den Globus geschickt wird.

"Es ist empörend, dass die chilenische Regierung diese Monsterschiffe unterstützt, indem sie ihnen Zugang zu unseren Hoheitsgewässern erlaubt", sagt Samuel Leiva von Greenpeace Chile.

Supertrawler plündert weiter

Greenpeace hatte schon in der Vergangenheit mehrfach gegen "Margiris, die zeitweilig in „Abel Tasman“ unbenannt wurde, protestiert. Erste Erfolge gelangen im Jahr 2012:  Mehrfach spürten Greenpeace-Aktivisten das Fangschiff vor Entwicklungsländern, zum Beispiel vor der Küste Westafrikas, auf.

Als die Margiris in australische Gewässer aufbrach, gelang es Greenpeace gemeinsam mit der handwerklichen Fischerei eine riesige Protestwelle auszulösen. Mit Erfolg: Der australische Umweltminister änderte sogar die Fischereigesetze, um das Fischereimonster wieder loszuwerden.

"Nachdem die Margiris endlich aus Australien vertrieben wurde, ist sie in den Südpazifik zurückgekehrt, um hier gnadenlos die Fischbestände zu vernichten", sagt Samuel Leiva von Greenpeace. "Greenpeace setzt sich weltweit gegen Überfischung und Supertrawler wie die "Margiris" ein – und wird auch zukünftig die Beutezüge der Supertrawler genau beobachten und offenlegen.

Zum Weiterlesen:

Protest an Supertrawler "Margiris" nach sechs Tagen beendet

Supertrawler gibt auf

Deutsches Fischereimonstrum beim illegalen Fischfang erwischt

Fangquoten 2013: Schrittchen statt Sprünge

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.

Greenpeace-Webzine