Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Fremdfischer vor Westafrika

Sieben plündernde Trawler gebrandmarkt

Exzessive Fischerei vor Westafrika, subventioniert aus EU-Geldern, gefährdet die Lebensgrundlage lokaler Fischer und das natürliche Gleichgewicht der Meere. Aus Protest malten Greenpeace-Aktivisten Plunder (Plünderung) auf die Bordwände von sieben europäischen Trawlern, die vor Mauretanien fischen.

  • /

Der Protest richtet sich gegen die kurzsichtige Fischereipolitik der EU und deren stark subventionierte Fangflotte. Am 19. und 20. März kommen die EU-Fischereiminister in Brüssel zusammen. Dort wollen sie auch über die Subventionen der europäischen Trawler beraten. Die EU darf die Raubfischer vor Westafrika nicht länger fördern, sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace. Europäische Firmen sind mitverantwortlich für die Ausbeutung der Fischgründe vor Westafrika. Iris Menn ist derzeit an Bord des Aktionsschiff Arctic Sunrise und berichtet über ihre Erfahrungen vor Ort.

Verkleinerung der EU-Fischfangflotte notwendig

Auch Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) wird an den Beratungen in Brüssel teilnehmen. Wir fordern Ministerin Aigner auf, sich für eine Verkleinerung der EU-Flotte einzusetzen, so Menn. Die Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) der EU wird 2012 reformiert. Sie ist das wichtigste politische Instrument, um auf die europäische Fischerei einzuwirken. Um die Bestände in Europa und Westafrika zu schonen, muss die EU-Fischereiflotte verkleinert werden.

Zwischen 2006 und 2012 zahlte die EU rund 143 Millionen Euro, damit einige europäische Schiffe das Recht haben, vor Westafrika zu fischen. Die Trawler vor Westafrika - bis zu 140 Meter lang - zählen zu den größten Fischtrawlern der Europäischen Union. Seit vier Wochen ist die Arctic Sunrise auf Kontrollfahrt vor Westafrika und dokumentiert die Fischerei der EU-Trawler.

 

Zum Weiterlesen:

Greenpeace gegen Überfischung unterwegs im Senegal

EU-Fischerei: Subventionen für die Plünderung der Meere

Euroscheine an der Bordwand

Protest gegen deutschen Trawler vor Mauretanien

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Haie unter Attacke - Zusammenfassung

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Haie kämpfen ums Überleben

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag. 

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?