Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace fordert ein Ende des Mittelmeer-Thunfischfangs

Rettet den König der Meere!

Blauflossen-Thun: Überlebenszeit 8 Tage. Mit dieser Warnung forderten Greenpeace-Aktivisten in Paris dazu auf, die Jagd auf den König der Meere im Mittelmeer zu beenden. In Paris verhandelt derzeit die Kommission zum Schutz des Atlantischen Thunfisch (ICCAT) über die Fangquoten für 2011.

  • /

Der Bestand des Blauflossen-Thuns, auch Roter Thunfisch genannt, ist im Mittelmeer bereits auf weniger als ein Viertel seiner ursprünglichen Größe geschrumpft. Ohne drastische Maßnahmen ist der Mittelmeer-Thunfisch auf Dauer nicht mehr zu retten. Unter anderem müssen die Laichgründe konsequent unter Schutz gestellt werden.

Jahrelange Überfischung, klassisches Missmanagement und das Fehlen des nötigen politischen Willens haben zu dieser Situation geführt, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Jetzt muss die Notbremse gezogen werden.

In den Käfigen der Mastfarmen in Malta, Kroatien und der Türkei schwimmen noch tausende Thunfische mit einem Gesamtgewicht von über zehntausend Tonnen, offensichtlich gibt es für die Tiere keine Absatzmöglichkeit. Dennoch liegen der Kommission Empfehlungen für eine Fangquote von über zehntausend Tonnen vor.

Ein solcher Quotenbeschluss wäre absurd!, so Maack. Die Fehler der Vergangenheit wiederholen sich: Die Kommission hört nicht auf die Empfehlungen ihrer eigenen Wissenschaftler oder sorgt für die Umsetzung und Kontrolle ihrer Beschlüsse. Zahlreiche Gremien wie zum Beispiel das Washingtoner Artenschutzabkommen, CITES oder die EU haben die Thunfisch-Kommission aufgefordert, positive Schritte zu unternehmen. Dazu gehört das Ende der Jagd, bis sich die Bestände wieder erholt haben!

Greenpeace setzt sich seit Jahren für den Schutz des Blauflossen-Thunfischs ein. Mit den Schiffen Rainbow Warrior und Arctic Sunrise protestierte Greenpeace Anfang Juni 2010 im Mittelmeer gewaltfrei für einen sofortigen Fangstopp. Das Mittelmeer ist das wichtigste Aufzuchtgebiet für Blauflossen-Thunfisch. Die Laichgebiete müssen unter Schutz gestellt werden, damit sie vor den Fischern sicher sind und die Bestände sich erholen können.

 

Zum Weiterlesen:

Keine Hoffung für den Blauflossen-Thunfisch?
Gestopfter Thunfisch aus dem Mittelmeer

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.