Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen deutschen Trawler vor Mauretanien

Greenpeace-Aktivisten haben sich heute vor Mauretanien mit einer Rettungsinsel an den deutschen Trawler Maartje Theadora gekettet. Das Fangschiff kann so sein Netz nicht auswerfen. Mit der Aktion protestieren die Aktivisten gegen die Überfischung der Meere.

  • /

Das deutsche Schiff ist derzeit in Gewässern vor Mauretanien unterwegs. "Das Meer vor anderen Ländern wird industriell leer gefischt, ohne Rücksicht auf die einheimischen Fischer, die immer weniger in ihren Netzen haben", sagt Greenpeace-Meeresexpertin Iris Menn. "Deutschland ist mitverantwortlich." Greenpeace fordert von der Bundesregierung, sich für den Abbau der Überkapazitäten in der EU-Fischereiflotte einzusetzen.

Das Motto des Protests - "Geraubter Fisch - Geraubte Zukunft" - macht auf die derzeit praktizierte, kurzsichtige Fischereipolitik aufmerksam. Sie gefährdet nicht nur die Fischbestände in vielen Gewässern, sondern auch die Lebensgrundlage der Küstenbewohner.

EU-Schiffe weichen wegen leer gefischter Meere auf Westafrika aus

Die Maartje Theadora gehört zu den größten europäischen Fangschiffen, die gerade vor Westafrika fischen. Das Schiff hat eine Ladekapazität von 6000 Tonnen und misst 141 Meter Länge. Schon im Januar hatten Greenpeace-Aktivisten in Holland gegen das Auslaufen des Schiffs protestiert. Am 2. März befestigten Aktivisten übergroße Euroscheine und ein Banner an der Bordwand, als das Schiff zum ersten Mal beim Fischen vor Mauretanien dokumentiert wurde.

Wegen der massiven Überfischung in den ursprünglichen Fanggebieten der EU-Flotte fischen die großen Fangschiffe inzwischen in anderen Gewässern, zum Beispiel vor Westafrika. Ein Viertel ihrer Fänge stammt schon jetzt nicht mehr aus Europa. Seit vier Wochen ist das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise auf Kontrollfahrt vor Westafrika und dokumentiert die zahlreichen Trawler vor Ort.

Zum Weiterlesen:

EU-Fischerei: Subventionen für die Plünderung der Meere

Fischtrawler "Jan Maria" auf Kurs in die Fanggründe

Greenpeace gegen Überfischung unterwegs im Senegal

Publikationen

Kurzinfo: Überfischung

Lange Zeit galten die Fischbestände in den unendlichen Weiten der Meere als unerschöpfliche Reichtümer. Doch seit industrielle, hochmodern ausgestattete Fangflotten die Ozeane plündern, schrumpfen die Bestände dramatisch.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.