Küstenfischer in Frankreich veröffentlichen Deklaration zum Schutz der Meeresumwelt

Handwerkliche Küstenfischer machen 80 Prozent der Fischereiflotte in Frankreich aus. Um ihre Rechte und Meinungen stärker in nationalen und europäischen Gremien, wie bei der aktuellen Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU vertreten zu können, schlossen sie sich mit Greenpeace und WWF zusammen.
  • /

Fischer aus St. Jean de Luz im Baskenland, der Vereinigung der Handleinen-Fischer aus der Bretagne und kleiner Fischereibetriebe in Languedoc-Roussillon präsentierten im Juni eine gemeinsame Erklärung, in der sie sich für den Schutz der Meeresumwelt verpflichten und dies als notwendige Bedingung für die Kontinuität ihrer Arbeit anerkennen. Zudem richteten sie einen Appell an alle handwerklichen Fischer in Frankreich an, um eine gemeinsame starke Plattform zu gründen.

Die Allianz zwischen Greenpeace und den Küstenfischern mag unerwartet sein, sagt Helen Bourges von Greenpeace Frankreich. Wir stimmen jedoch in unserem Verständnis über eine nachhaltige Fischerei überein und wollen diese Gemeinsamkeit für die Reform der EU Fischereipolitik stärker nutzen.

Handwerkliche Fischerei in Booten, die zwölf Meter Länge nicht überschreiten und maximal drei Personen fassen, bilden noch immer die Mehrheit in der europäischen Fischereiflotte. Dominiert werden die politischen Verhandlungen jedoch von den Interessen der industriellen Fischereiindustrie. Eine Stärkung der handwerklichen Fischerei (engl. Video) in der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU ist für die Zukunft unabdingbar.

Mehr zum Thema

Wissenschaft - Tiefseefischerei ist unrentabel

Eine neue wissenschaftliche Veröffentlichung zeigt, wie unrentabel die Tiefseefischerei ist. Nachdem der Küstenfischerei immer weniger Fische ins Netz gehen und die Technik es möglich macht...