Verbindung zwischen Walfangunternehmen Hvalur hf und der Fischfirma HB Grandi aufgedeckt

INFO: Walfang in Island

Die Walschutzorganisation Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS) veröffentlichte bereits im vergangenen Jahr den Bericht Renegade Whaling. Dort wird dargelegt, wie Island mit der Jagd auf Finnwale internationale Abkommen missachtet und darauf abzielt, den japanischen Absatzmarkt für das Fleisch der Tiere zu vergrößern.
  • /

Auch die Verbindungen zwischen einem der größten isländischen Fischereiunternehmen - HB Grandi - und dem isländischen Walfang sind eindeutig: Islands Walfang wird maßgeblich vom Unternehmen Hvalur hf durchgeführt. Dessen Geschäftsführer Kristján Loftsson ist Vorstandsmitglied und mit 50 Prozent größter Anteilseigner bei HB Grandi.

HB Grandi fängt und verarbeitet Grund- und Hochseefische und schöpft dabei 18 Prozent der isländischen Barentssee-Dorschquote und 32 Prozent der Rotbarschquote ab. Die Produkte werden weltweit vertrieben, mit den wichtigsten Märkten in Europa, Nordamerika und Asien.

Wichtigster europäischer Handelspartner für HB Grandi ist Deutschland, das 18 Prozent der Exporte abnimmt. Viele deutsche Fischunternehmen beziehen einen Teil ihrer Produkte von der isländischen Firma und wurden von der WDCS um eine Stellungnahme gebeten - mit unterschiedlichem Ergebnis.

Mehr zum Thema

Wir hatten auf Einsicht gehofft

Freitag endete in Panama-Stadt das 64. Jahrestreffen der Internationalen Walfang-Kommission (IWC). Meeresschützer hatten Fortschritte für den Walschutz erwartet, doch die Hoffnungen...

Gegen jedes Einsehen: Island jagt wieder Wale

Ein schwarzer Tag im Kampf gegen den kommerziellen Walfang. Trotz massiver internationaler Proteste verließ am Dienstag das isländische Walfang-Schiff Jóhanna den Hafen von Njardvík im...

Isländischer Walfang: Erster Finnwal getötet

Greenpeace hat die erneute Jagd auf Finnwale des isländischen Walfängers Kristján Loftsson scharf kritisiert. Unterstützt von der isländischen Regierung, will er mit seiner Fangflotte...