Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Ausbeutung der Meere

Euroscheine an der Bordwand

Was macht ein deutscher Fischtrawler in Gewässern vor Mauretanien? Er plündert die Meere, weil seine früheren Fanggebiete bereits leer gefischt sind. Heute Morgen haben Greenpeace-Aktivisten gegen den deutschen Trawler Maartje Theadora demonstriert.

  • /

Bei einer Kontrollfahrt vor Mauretanien spürten Greenpeace-Aktivisten die Maartje Theadora auf. Der Fischtrawler aus Deutschland fängt dort Fisch für den europäischen Markt. Die Aktivisten kamen mit Schlauchbooten und befestigten an der Bordwand einen 8 mal 1,5 Meter großen Euroschein und ein Banner mit der Aufschrift Keine EU-Steuergelder für Meeresraubbau. Bereits Ende Januar hatten Greenpeace-Aktivisten gegen das Auslaufen der Maartje Theadora aus dem holländischen Hafen Ijmuiden protestiert und ein Kabel am Anleger befestigt.

Die Ausbeutung der Meere wird durch EU-Subventionen gefördert. Die EU-Fabrikschiffe plündern das Meer vor Westafrika, während die regionalen Fischer immer weniger fangen, sagt Sebastian Buschmann, Meeresexperte bei Greenpeace. Denn die Fischer vor Ort stehen übermächtigen Konkurrenten gegenüber - wie zum Beispiel der Maartje Theadora. Mit 6000 Tonnen Ladekapazität und 141 Metern Länge zählt sie zu einem der größten europäischen Schiffe, die gerade vor Mauretanien fischen.

EU-Fangflotte plündert die Bestände vor Westafrika

Der Grund, warum sich die Fischtrawler in westafrikanischen Gewässern sammeln, ist eine zu große Fangflotte der EU. Deren Fangkapazität ist zwei- bis dreimal höher als für eine nachhaltige Fischerei gut wäre. Da die Bestände in EU-Gewässern inzwischen massiv überfischt sind, weichen die Schiffe nun auf andere Gewässer - zum Beispiel vor Westafrika - aus.

Das ist eine perverse Politik, die den Raubbau der Meere und die Ausbeutung der Ressourcen ärmerer Länder mit unseren Steuergeldern finanziert, so Buschmann. Mit Mauretanien unterhält die EU zudem ein sogenanntes Partnerschaftliches Fischereiabkommen. Damit können EU-Fangschiffe in mauretanischen Gewässern fischen, ohne angemessen dafür zu bezahlen.

Die Greenpeace-Meeresexpertin Dr. Iris Menn wird ab Sonntag, 4. März für sechs Wochen mit an Bord des Aktionsschiffes Arctic Sunrise sein. Das Greenpeace-Schiff ist derzeit vor Westafrika unterwegs, um gegen die Aktivitäten der Fangschiffe zu protestieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Haie unter Attacke - Zusammenfassung

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Haie kämpfen ums Überleben

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag. 

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?