Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Parlament will Roten Thun schützen

Auch massive Lobbyarbeit der Fischereiindustrie konnte es nicht verhindern: Das Europäische Parlament hat sich heute dafür ausgesprochen, den Roten Thun in Anhang 1 des Washingtoner Artenschutzabkommens aufzunehmen. Dadurch würde der Handel mit der akut bedrohten Fischart fast komplett verboten.

  • /

Das Votum der Parlamentarier ist nicht verbindlich. Es erhöht aber den Druck auf die EU-Kommission und die einzelnen Mitgliedsstaaten. Die Situation des Roten Thuns, auch Blauflossenthun genannt, hat sich in den vergangenen fünf Jahren dramatisch verschärft. Im Mittelmeer ist der König der Meere bereits vom Aussterben bedroht.

Immer leerere Netze lassen mittlerweile auch die harte Front der Fangbefürworter bröckeln. Selbst Fischereinationen wie Frankreich und Italien haben sich für einen stärkeren Schutz ausgesprochen. Frankreich hat eine der höchsten Fangquoten der EU. Italien lehnte eine Listung in Anhang 1 noch bis vor kurzem entschieden ab. Als Blockierer tut sich leider die deutsche Regierung hervor.

Meeresbiologe Thilo Maack fehlt jedes Verständnis für die zögerliche deutsche Haltung. Frankreich, die größte europäische Thunfischfangnation, zeigt ein Einsehen. Italien beugt sich der Realität - und Deutschland mauert. Das ist nicht nachvollziehbar, so der Greenpeace-Experte.

Die EU ist derzeit dabei, ihre Position für die nächste Konferenz des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) abzustimmen. Das Treffen findet vom 13. bis 25. März statt. Dort wird es unter anderem um den Antrag des Fürstentums Monaco gehen, ein weltweites kommerzielles Handelsverbot für den Roten Thun zu beschließen.

Im September 2009 hatten 13 Umweltverbände einen offenen Brief an Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner geschrieben. Die Verbände, darunter auch Greenpeace, appellierten an die Ministerin, ihre Position zu überdenken und sich auf EU-Ebene für eine CITES Anhang I-Listung und eine Unterstützung des entsprechenden Antrags einzusetzen. Bis heute konnte sie sich dazu offenbar nicht entschließen.

 

Zum Weiterlesen:

Beistand für den König der Meere
Aigner blockiert auf Kosten des Artenschutzes

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.