Engagement für den König der Meere: Thunfisch in Gefahr

Er gehört zu den schnellsten und größten Fischen der Weltmeere. Doch er ist auch eine der beliebtesten und damit meist bedrohten Fischarten der Welt: der Thunfisch. Der König der Meere dient Millionen armer Menschen als wichtigster Eiweißlieferant. Wohlhabende Feinschmecker schätzen ihn als Sashimi - als rohes frisches Thunfisch-Filet. Am bekanntesten ist Thunfisch bei uns vor allem in Dosenform.
  • /

Von gigantischen Hochseefangflotten gejagt und von Piratenfischern verfolgt, sind heute viele Thunfischbestände überfischt. Die Weltnaturschutzunion IUCN listet Thunfischarten wie Roter Thun (Thunnus thynnus) und Südlicher Blauflossen-Thun (Thunnus maccoyii) als vom Aussterben bedroht. Als massiv überfischt gelten auch Großaugen- (Thunnus obesus), Gelbflossenthun (Thunnus albacares), Weißer Thun (Thunnus alalunga) und andere Arten. In besserer Verfassung ist nur der Thunfisch-Verwandte Skipjack (Katsuwonus pelamis), zugleich der meistgefangene Thunfisch der Welt.

Fangmethoden wie die Langleinen-Fischerei haben hohe Beifangraten, denn an den Haken enden auch Schildkröten, Haie und Seevögel. Skipjack wird vor allem mit Ringwaden (Purse-Seiner) gefangen, das heißt ein riesiges Netz kreist den Fischschwarm vollständig ein. Dabei werden immer häufiger auch sogenannte Fischsammler eingesetzt (Fish Aggregation Devices - FADs). Das sind schwimmende Objekte im Meer, die nicht nur Skipjack, sondern auch andere Arten wie Großaugen- und Gelbflossenthun, vor allem auch deren Jungtiere anziehen. Alles zusammen landet in dem großen Netz, der Beifang geht tot wieder über Bord. Unabhängige Beobachter an Bord der Trawler, die den Fang kontrollieren, gibt es nur wenige.

Hinzu kommen unfaire Fischereiabkommen: Fangnationen wie Japan, Taiwan, Korea, China und die Europäische Union schließen oft sozial ungerechte Fischereiabkommen mit armen Küstenländern ab. Von den Milliarden-Dollar-Gewinnen geht am Ende nur ein Bruchteil an die Entwicklungsländer.

Will der Einzelhandel auch in Zukunft Thunfisch verkaufen, sollten sie ihren Fisch aus ökologisch nachhaltigen und sozial gerechten Thunfisch-Fischereien beziehen. Eine solche Alternative ist die sogenannte Pole-and-line Fischerei, eine Fischerei mit Angelrute und Schnur. Jeder Thunfisch wird gezielt gefangen und Beifänge sind auf ein Minimum reduziert. Die Küstenbewohner der pazifischen Inselstaaten fangen Skipjack traditionell auf diese Weise und würden durch eine Abnehmergarantie des Einzelhandels bestärkt werden, genauso weiterzumachen und sich zugleich dafür einzusetzen, die dollarmächtigen Flotten der reichen Industrieländer von ihren Gewässern fernzuhalten.

Für den dringend notwendigen Schutz der Thunfischbestände im Pazifik ist der Lebensmittelhandel zudem aufgefordert sicherzustellen, dass Schutzgebiete respektiert werden. Möglich ist auch die Kontrolle durch eine Rückverfolgbarkeit der gesamten Produktkette bis hin zum Fangschiff.

Mehr zum Thema

Der Rote Thunfisch

Der Rote Thunfisch, auch Blauflossen-Thunfisch oder Atlantischer Thunfisch genannt, zählt zu den Riesen der artenreichen Thunfisch-Familie. Das größte gemessene Exemplar maß knapp fünf...