Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bekämpfung illegaler Fischerei: Rolle der EU auf dem Prüfstand

Isabella Lövin, Europaabgeordnete der Grünen, präsentierte dem Fischereiausschuss der EU gestern ihren Entwurf über die Rolle der EU bei der Bekämpfung der illegalen, unregulierten und nicht gemeldeten Fischerei (IUU) auf globaler Ebene.

  • /

Der Bericht zeigt, dass IUU-Fischerei eine der größten Bedrohungen der Artenvielfalt der Weltmeere ist. Jährlich werden schätzungsweise 11 bis 26 Millionen Tonnen illegal gefangener Fisch angelandet. Selbst nach den niedrigsten Schätzungen stammen rund 15 Prozent aller Meeresfänge pro Jahr aus IUU-Fischerei.

Der EU als dem weltweit größten Fischmarkt und einer der größten Fischereimächte kommt bei der Bekämpfung der IUU-Fischerei eine besondere Bedeutung zu, sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace.

Der Lövin Bericht enthält konkrete Vorschläge, wie die EU weiter IUU-Fischerei bekämpfen kann. Abgeordnete können nun Änderungsanträge zu dem Bericht bis zum 20. Juni einreichen. Der Ausschuss für Fischerei wird zudem ein Treffen mit Vertretern aus Japan, China und den USA am 16. Juni organisieren, um die Problematik der Bekämpfung der globalen illegalen Fischerei zu diskutieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.