Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fangquoten für viele Fischarten werden erhöht

Fischerei-Lobby setzt sich durch

Die Signale stehen weiter auf Überfischung. Bei der Festlegung der Fangquoten für die Nordsee haben heute die Fischereiminister der EU-Länder die Warnungen von Wissenschaftlern, Umweltschützern und dem Rat der EU-Kommission weitgehend ignoriert. So dürfen die Nordsee-Fischer 2009 fast ein Drittel mehr Kabeljau fangen. Nach Angaben der EU-Kommission sind in Europa 88 Prozent der Bestände überfischt. Weltweit sind es 25 Prozent.

  • /

Ein weiteres Mal hat sich die europäische Fischereipolitik den egoistischen Interessen der Fangnationen gebeugt, kommentiert Bettina Walter, Meeresbiologin bei Greenpeace, die Entscheidung. Die neuen Fangquoten beschleunigen erneut die Überfischung der Meere. Mit diesem Kurs wird eine wichtige Nahrungsquelle langfristig immer weniger zur Verfügung stehen.

Damit sich die Fischereibranche bei der Ausbeutung bedrohter Fischbestände durchsetzen kann, ist nun der Lebensmittelhandel gefordert. Die Unternehmen müssen signalisieren, dass sie nur noch Fische aus Beständen beziehen wollen, die nicht überfischt sind, fordert Walter.

Um die Zukunft der Fischbestände, der Fischindustrie und vor allem der Fischer zu sichern, muss die Politik unbedingt die wissenschaftlichen Empfehlungen des Internationalen Rates für Meeresforschung einhalten. Fischerei muss ökologisch nachhaltig werden, so Walter. Das bedeutet auch, dass künftig mit schonenderen Fangmethoden gefischt und großflächige Meeresschutzgebiete eingerichtet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Ungeheuer viel

Nestlé macht mit einwegverpackten Lebensmitteln Milliardenumsätze. Doch das geht auf Kosten der Umwelt. Weltweit erinnern Greenpeace-Aktivisten den Konzern an seine Verantwortung.

Von Pol zu Pol

Das Greenpeace-Schiff Esperanza bricht auf, um bedrohte Meeresregionen zu erkunden. Am Ende der einjährigen Expedition soll ein globaler Vertrag zum Schutz der Ozeane stehen.

Die Rechnung geht auf

Ein Drittel der Meere soll bis 2030 unter Schutz stehen. Nur welches? Greenpeace hat mit Wissenschaftlern errechnet, wo Schutzgebiete die größtmögliche Wirkung entfalten.