Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fangquoten für viele Fischarten werden erhöht

Fischerei-Lobby setzt sich durch

Die Signale stehen weiter auf Überfischung. Bei der Festlegung der Fangquoten für die Nordsee haben heute die Fischereiminister der EU-Länder die Warnungen von Wissenschaftlern, Umweltschützern und dem Rat der EU-Kommission weitgehend ignoriert. So dürfen die Nordsee-Fischer 2009 fast ein Drittel mehr Kabeljau fangen. Nach Angaben der EU-Kommission sind in Europa 88 Prozent der Bestände überfischt. Weltweit sind es 25 Prozent.

  • /

Ein weiteres Mal hat sich die europäische Fischereipolitik den egoistischen Interessen der Fangnationen gebeugt, kommentiert Bettina Walter, Meeresbiologin bei Greenpeace, die Entscheidung. Die neuen Fangquoten beschleunigen erneut die Überfischung der Meere. Mit diesem Kurs wird eine wichtige Nahrungsquelle langfristig immer weniger zur Verfügung stehen.

Damit sich die Fischereibranche bei der Ausbeutung bedrohter Fischbestände durchsetzen kann, ist nun der Lebensmittelhandel gefordert. Die Unternehmen müssen signalisieren, dass sie nur noch Fische aus Beständen beziehen wollen, die nicht überfischt sind, fordert Walter.

Um die Zukunft der Fischbestände, der Fischindustrie und vor allem der Fischer zu sichern, muss die Politik unbedingt die wissenschaftlichen Empfehlungen des Internationalen Rates für Meeresforschung einhalten. Fischerei muss ökologisch nachhaltig werden, so Walter. Das bedeutet auch, dass künftig mit schonenderen Fangmethoden gefischt und großflächige Meeresschutzgebiete eingerichtet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.