Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fangquoten für viele Fischarten werden erhöht

Fischerei-Lobby setzt sich durch

Die Signale stehen weiter auf Überfischung. Bei der Festlegung der Fangquoten für die Nordsee haben heute die Fischereiminister der EU-Länder die Warnungen von Wissenschaftlern, Umweltschützern und dem Rat der EU-Kommission weitgehend ignoriert. So dürfen die Nordsee-Fischer 2009 fast ein Drittel mehr Kabeljau fangen. Nach Angaben der EU-Kommission sind in Europa 88 Prozent der Bestände überfischt. Weltweit sind es 25 Prozent.

  • /

Ein weiteres Mal hat sich die europäische Fischereipolitik den egoistischen Interessen der Fangnationen gebeugt, kommentiert Bettina Walter, Meeresbiologin bei Greenpeace, die Entscheidung. Die neuen Fangquoten beschleunigen erneut die Überfischung der Meere. Mit diesem Kurs wird eine wichtige Nahrungsquelle langfristig immer weniger zur Verfügung stehen.

Damit sich die Fischereibranche bei der Ausbeutung bedrohter Fischbestände durchsetzen kann, ist nun der Lebensmittelhandel gefordert. Die Unternehmen müssen signalisieren, dass sie nur noch Fische aus Beständen beziehen wollen, die nicht überfischt sind, fordert Walter.

Um die Zukunft der Fischbestände, der Fischindustrie und vor allem der Fischer zu sichern, muss die Politik unbedingt die wissenschaftlichen Empfehlungen des Internationalen Rates für Meeresforschung einhalten. Fischerei muss ökologisch nachhaltig werden, so Walter. Das bedeutet auch, dass künftig mit schonenderen Fangmethoden gefischt und großflächige Meeresschutzgebiete eingerichtet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.