Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fische flüchten aus der Ostsee

Der Sauerstoffgehalt der Ostsee ist inzwischen so niedrig, dass die Fische abwandern. Auch tote Fische sind bereits gefunden worden. Besonders betroffen sind die Förden und Buchten. Vor allem den dänischen Gewässern droht der Kollaps, einige Regionen gelten als biologisch so gut wie tot.

Der warme Sommer 2002 und Gülle-Einleitungen aus der Landwirtschaft werden für das Problem verantwortlich gemacht. Die höheren Nährstoffmengen durch die Gülle fördern das Wuchern von Algen, die dann wiederum den Sauerstoff verzehren. Die meisten Messstationen haben inzwischen einen Gehalt von durchschnittlich nur noch 0.3 Milligramm Sauerstoff je Liter Wasser ermittelt. Ab zwei Milligramm leiden die Fische unter Atemnot.

Der Sauerstoffgehalt der Ostsee regeneriert sich normalerweise durch Wind, Regen und kühlere Temperaturen. Besonders die Herbststürme tragen zur Vermischung verschiedener Wasserqualitäten bei. Ob der gemessene Sauerstoffmangel die Ostsee umkippen lassen könnte, steht nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Umweltministers Klaus Müller noch nicht fest.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.

Katastrophe mit Ansage

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.