Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fisch in der Nordsee? Nicht mehr lange!

Der Bestand der meisten Fischarten in der Nordsee kann nur noch durch ein absolutes Fangverbot gerettet werden. Zu diesem Schluss kommt nach jahrelangen Forschungen der Bremerhavener Meeresbiologe Hein von Westernhagen. Nicht nur die Gesamtmenge der Speisefische habe abgenommen. Durch die Überfischung erreichten auch immer weniger Tiere das reproduktionsfähige Alter.

Besonders gefährdet sind nach Ansicht Westernhagens Speisefische wie Kabeljau, Schellfisch, Wittling und Scholle. Kabeljau werde normalerweise bis zu 25 Jahre alt. Jetzt dagegen gebe es nur noch maximal sieben bis acht Jahre alte Fische. Um diesen Trend umzukehren und eine Regenerierung der Bestände zu ermöglichen, könne schon eine zweijährige Fangpause ausreichen.

Neben der Überfischung sieht der Wissenschaftler auch andere Faktoren, die den Bestand beeinflussen: Da die Nordsee sich immer mehr erwärme, ziehe der Kabeljau sich nach Norden zurück. Andere, ursprünglich hier nicht heimische Fische rückten nach. Inzwischen, erklärt Westernhagen, finden wir sogar gestreifte Meerbarben, die eigentlich im Mittelmeer heimisch sind. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.