Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fangverbot in der Nordsee?

Der Kabeljaubestand in der Nordsee ist zusammengebrochen. Das geht aus dem jüngsten Bericht des Wissenschaftlichen Rats zur Erforschung der Meere (ICES) hervor. Dieser liegt seit Freitag vor. In dem Report fordert der ICES die EU auf, die Kabeljau-Fischerei in der Nordsee komplett einzustellen. Weiterhin empfahlen die Wissenschaftler, ein Fangverbot für Wittling und Schellfisch durchzusetzen, da bei diesen Fängen oft Kabeljau mit ins Netz geht.

Der enorme Bestandsrückgang ist die Folge von zwei Jahrzehnten verfehlter Fischereipolitik. Seit Jahren machen Umweltschützer und Wissenschaftler auf das Problem der Überfischung aufmerksam. Die EU-Fischereiminister diskutieren die Kabeljau-Situation bereits seit mehreren Monaten. Allerdings konnten sie sich noch nicht auf einen konkreten Wiederaufbauplan einigen.

Von dem Zusammenbruch des Nordseekabeljaus sind besonders dänische und schottische Fischer betroffen. Es ist zu befürchten, dass in absehbarer Zeit weitere Fischarten bedroht sein werden. Die Bestände von Seeteufel, Seehecht und Seezunge sind ebenfalls erheblich zurückgegangen. Umweltorganisationen fordern die EU daher auf, ihre Fischereiflotte schnellstmöglich zu reduzieren, die Subventionen zu streichen und die Beifangquote herabzusetzen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.