Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fangverbot in der Nordsee?

Der Kabeljaubestand in der Nordsee ist zusammengebrochen. Das geht aus dem jüngsten Bericht des Wissenschaftlichen Rats zur Erforschung der Meere (ICES) hervor. Dieser liegt seit Freitag vor. In dem Report fordert der ICES die EU auf, die Kabeljau-Fischerei in der Nordsee komplett einzustellen. Weiterhin empfahlen die Wissenschaftler, ein Fangverbot für Wittling und Schellfisch durchzusetzen, da bei diesen Fängen oft Kabeljau mit ins Netz geht.

Der enorme Bestandsrückgang ist die Folge von zwei Jahrzehnten verfehlter Fischereipolitik. Seit Jahren machen Umweltschützer und Wissenschaftler auf das Problem der Überfischung aufmerksam. Die EU-Fischereiminister diskutieren die Kabeljau-Situation bereits seit mehreren Monaten. Allerdings konnten sie sich noch nicht auf einen konkreten Wiederaufbauplan einigen.

Von dem Zusammenbruch des Nordseekabeljaus sind besonders dänische und schottische Fischer betroffen. Es ist zu befürchten, dass in absehbarer Zeit weitere Fischarten bedroht sein werden. Die Bestände von Seeteufel, Seehecht und Seezunge sind ebenfalls erheblich zurückgegangen. Umweltorganisationen fordern die EU daher auf, ihre Fischereiflotte schnellstmöglich zu reduzieren, die Subventionen zu streichen und die Beifangquote herabzusetzen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kurzinfo: Überfischung

Lange Zeit galten die Fischbestände in den unendlichen Weiten der Meere als unerschöpfliche Reichtümer. Doch seit industrielle, hochmodern ausgestattete Fangflotten die Ozeane plündern, schrumpfen die Bestände dramatisch.

Mehr zum Thema

Lebensgrundlagen in Gefahr

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

Siegel nicht sauber

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

Fischerei heizt Klimakrise an

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.