Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fangstopp für Nordsee-Fische empfohlen

Der Internationale Meeresrat (ICES) hat am Montag der EU-Kommission einen vollständigen Fangstopp für Kabeljau in der Nordsee, der Irischen See und westlich von Schottland empfohlen. Auch Scholle, Seezunge und Wittling sollten auf unbestimmte Zeit nicht mehr gefischt werden, da der Kabeljau sonst ungewollt als Beifang im Netz lande.

Zehn Jahre, nachdem die Kabeljaufischerei vor Neufundland zusammengebrochen war und 30.000 Menschen ihren Arbeitsplatz verloren hatten, droht der Schwund der begehrten Art auch für Europas Fischer zum Desaster zu werden.

Die Vorschläge des ICES verdeutlichen wieder einmal die dramatische Situation, sagt Andrea Cederquist, Meeresbiologin bei Greenpeace. Doch das vorhandene, breite Wissen wird von den zuständigen Politikern seit Jahren systematisch ignoriert.

Eine drastische Änderung der Fischereipolitik der EU sei notwendig, erklärt Cederquist. Strenge Maßnahmen und Kontrollen müssten greifen, noch bevor ein Bestand überfischt ist. Zudem solle die EU Meeresschutzgebiete einrichten, in denen sich Fischbestände ungestört entwickeln können. (mod)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.