Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Falschetikettierung von Speisefischen

Rund zwei Drittel des in den USA unter dem Namen Red Snapper angebotenen Fisches sind falsch deklariert. Dies geht aus einer am Donnerstag im Magazin Nature veröffentlichten Studie des Forscherteams um Peter Marko von der University of North Carolina hervor. Die Wissenschaftler warnen davor, dass die Fischbestände anhand falscher Fangquoten überschätzt werden und so das Aussterben einer Art nicht bemerkt werden könnte.

In den USA ist der Red Snapper ein beliebter Speisefisch. Die Wissenschaftler untersuchten das Erbgut von Fischen, die unter dem Namen Red Snapper im Handel waren. Den Fisch kauften sie bei verschiedenen Händlern aus acht US-Bundesstaaten. Dabei stellten sie fest, dass 77 Prozent der Fische gar keine Red Snapper (Lutjanus campechanus) waren. Der Großteil der angebotenen Ware gehörte zu einer der zahlreichen anderen Schnapperfische und Unterarten.

Red Snapper ist ein Raubfisch, der in Korallen- und Felsriffen tropischer und subtropischer Gewässer lebt. Im Golf von Mexiko gehört er zu den am meisten gefischten und daher kommerziell bedeutensten Fischarten. Bereits 1996 hatten die zuständigen Fischereibehörden die Bestände des Red Snapper für überfischt erklärt. (agi)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.

Steinerner Meeresschutz

In deutschen Meeresschutzgebieten ist zerstörerische Fischerei immer noch erlaubt. Greenpeace Aktivistinnen und Aktivisten wollen den Stillstand nicht länger dulden.

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.