Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Falschetikettierung von Speisefischen

Rund zwei Drittel des in den USA unter dem Namen Red Snapper angebotenen Fisches sind falsch deklariert. Dies geht aus einer am Donnerstag im Magazin Nature veröffentlichten Studie des Forscherteams um Peter Marko von der University of North Carolina hervor. Die Wissenschaftler warnen davor, dass die Fischbestände anhand falscher Fangquoten überschätzt werden und so das Aussterben einer Art nicht bemerkt werden könnte.

In den USA ist der Red Snapper ein beliebter Speisefisch. Die Wissenschaftler untersuchten das Erbgut von Fischen, die unter dem Namen Red Snapper im Handel waren. Den Fisch kauften sie bei verschiedenen Händlern aus acht US-Bundesstaaten. Dabei stellten sie fest, dass 77 Prozent der Fische gar keine Red Snapper (Lutjanus campechanus) waren. Der Großteil der angebotenen Ware gehörte zu einer der zahlreichen anderen Schnapperfische und Unterarten.

Red Snapper ist ein Raubfisch, der in Korallen- und Felsriffen tropischer und subtropischer Gewässer lebt. Im Golf von Mexiko gehört er zu den am meisten gefischten und daher kommerziell bedeutensten Fischarten. Bereits 1996 hatten die zuständigen Fischereibehörden die Bestände des Red Snapper für überfischt erklärt. (agi)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.