Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU will Delfine und Wale schützen

Die Europäische Kommission in Brüssel hat am Donnerstag einen Verordnungsentwurf angenommen, mit dem der unbeabsichtigte Fang von Kleinwalen und Delfinen in europäische Gewässern reduziert werden soll. Die Pläne der Kommission sehen vor, in zwei Stufen die Schutzmaßnahmen umzusetzen.

Zunächst sollen die so genannten Beifänge durch eine sofortige beschränkte Verwendung von Treibnetzen in der Ostsee bis hin zum völligen Verbot ab Januar 2007 verringert werden. Außerdem wird es in allen EU-Gewässern obligatorisch, akustische Signalgeber an Stellnetzen und Schiffen zu befestigen. Durch diese so genannten Pinger sollen die Wale verscheucht werden.

Der zweite Schritt schließt die Beobachtung der Walbeifänge ein, um ein besseres Verständnis der Beifangursachen sowie eine bessere Abschätzung der Walpopulationen zu erreichen. Der Vorschlag wird nun an den Rat und das Europäische Parlament weitergeleitet.

Greepeace begrüßt die Vorschläge aus Brüssel. Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack gibt jedoch zu bedenken: Der Einsatz von Pingern ist nur eine Übergangslösung. Zwar könnten zunächst viele Schweinswale vor dem elenden Tod durch Ertrinken gerettet werden, aber auf Dauer führt der Einsatz zu einer ständigen Lärmbelästigung. Da die Signalgeber wohl vor allem in Gebieten anzutreffen sind, die sich durch Fischreichtum auszeichnen, würden die Wale auf lange Sicht aus ihren wichtigsten Nahrungsgebieten vertrieben. Deswegen muss der Einsatz der Pinger strikt überwacht und begrenzt werden und die Fischer müssen auf Fischfangmethoden ausweichen, die für die Wale ungefährlich sind.

Maack verspricht sich ebenso wie die EU-Kommission von Beobachtern an Bord der Fangschiffe einen deutlichen Zuwachs an wichtigen Informationen. Sie könnten dazu beitragen, dass möglichst schnell neue Fangmethoden entwickelt werden, die effizient die Walbestände schonen. Bis wir soweit sind, werden leider noch viele Kleinwale in den europäischen Fischernetzen verenden, warnt Maack. Deshalb stehen nun die EU-Mitgliedstaaten in der Pflicht, die Schutzmaßnahmen schnellstmöglich umzusetzen. (mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.