Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Parlament beschließt mehr Delfinschutz

Das EU-Parlament will den Beifang von Kleinwalen und Delfinen in EU-Gewässern reduzieren. Die Parlamentarier stimmten am Dienstag einem Verordnungsentwurf der EU-Kommission vom Juli 2003 zu: Akustische Vorrichtungen (Pinger) sollen die Tiere von den Netzen der Fischereischiffe fern halten. Mehr Beobachter als bislang vorgesehen sollen auf den Fischerbooten den Beifang dokumentieren. Treibnetzfischerei in der Ostsee wird ganz verboten.

Greenpeace und die Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS) begrüßten die Entscheidung. Nicolas Entrup von der WDCS rief die EU-Fischereiminister auf, dem Delfinsterben nicht länger tatenlos zuzusehen, sondern endlich zu agieren. In manchen Gebieten fallen jedes Jahr fünf Prozent der Schweinswal- und Delfinpopulationen zerstörerischen Fischereimethoden zum Opfer. Experten betrachten schon ein Prozent als bedenklich für den Fortbestand der Arten.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza patrouilliert seit dem 20. Januar in britischen Gewässern. Mit an Bord sind Wissenschaftler der WDCS. Allein zwischen dem 6. und 8. Februar entdeckte das Team sieben tote Delfine in der Nähe von Schleppnetzfischern. Sechs der Kadaver konnten sie bergen und untersuchen. Alle Tiere wiesen typische Verletzungen für den Tod in Fischernetzen auf: Schnittwunden an den Flossen und am Maul.

Greenpeace-Meeresexperte Thomas Henningsen befürchtet, dass die jetzt beschlossenen Maßnahmen allein den qualvollen Tod von Tausenden Kleinwalen und Delfinen nicht verhindern können. Zusätzlich müssen Fischereigebiete geschlossen und weitere Fischereimethoden, die zu hohem Beifang führen, verboten werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Haie unter Attacke - Zusammenfassung

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Haie kämpfen ums Überleben

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag. 

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?