Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Parlament beschließt mehr Delfinschutz

Das EU-Parlament will den Beifang von Kleinwalen und Delfinen in EU-Gewässern reduzieren. Die Parlamentarier stimmten am Dienstag einem Verordnungsentwurf der EU-Kommission vom Juli 2003 zu: Akustische Vorrichtungen (Pinger) sollen die Tiere von den Netzen der Fischereischiffe fern halten. Mehr Beobachter als bislang vorgesehen sollen auf den Fischerbooten den Beifang dokumentieren. Treibnetzfischerei in der Ostsee wird ganz verboten.

Greenpeace und die Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS) begrüßten die Entscheidung. Nicolas Entrup von der WDCS rief die EU-Fischereiminister auf, dem Delfinsterben nicht länger tatenlos zuzusehen, sondern endlich zu agieren. In manchen Gebieten fallen jedes Jahr fünf Prozent der Schweinswal- und Delfinpopulationen zerstörerischen Fischereimethoden zum Opfer. Experten betrachten schon ein Prozent als bedenklich für den Fortbestand der Arten.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza patrouilliert seit dem 20. Januar in britischen Gewässern. Mit an Bord sind Wissenschaftler der WDCS. Allein zwischen dem 6. und 8. Februar entdeckte das Team sieben tote Delfine in der Nähe von Schleppnetzfischern. Sechs der Kadaver konnten sie bergen und untersuchen. Alle Tiere wiesen typische Verletzungen für den Tod in Fischernetzen auf: Schnittwunden an den Flossen und am Maul.

Greenpeace-Meeresexperte Thomas Henningsen befürchtet, dass die jetzt beschlossenen Maßnahmen allein den qualvollen Tod von Tausenden Kleinwalen und Delfinen nicht verhindern können. Zusätzlich müssen Fischereigebiete geschlossen und weitere Fischereimethoden, die zu hohem Beifang führen, verboten werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.