Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Ministerrat beschließt wieder zu hohe Fangquoten für Dorsch

Die EU-Fischereiminister haben sich geeinigt: Die Fangquoten für Dorsch werden in der westlichen Ostsee um knapp 30 Prozent, in der östlichen Ostsee um fünf Prozent gesenkt. Zu viel und existenzgefährdend, klagen die deutschen Fischer. Zu gering, kritisieren Wissenschaftler und Umweltschützer.

  • /

Die Entscheidung zeigt erneut die Kurzsichtigkeit des Ministerrates, bemängelt Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace. Wieder wurden die wissenschaftlichen Quotenempfehlungen ignoriert. Wieder sind die Quoten zu hoch. Viel härter als die deutschen Ostseefischer wird die Entscheidung die Dorsche treffen.

Maack gesteht zu, dass die illegale polnische Fischerei zur schlechten Situation der Dorschbestände in der Ostsee beigetragen hat. Doch für entscheidend hält er die verfehlte EU-Fischereipolitik. Überzogene Quoten und die Überfischung der Bestände in den vergangenen Jahren haben zur jetzigen Situation geführt. In den extrem hohen Beifängen wird auch Jungfisch mitgefangen, der noch nicht fortpflanzungsfähig ist.

Der Greenpeace-Meeresbiologe sieht nur einen Ausweg aus der verfahrenen Situation: Eine deutlich niedrigere Fangquote und großflächige Schutzgebiete ohne Fischerei.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Mehr zum Thema

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.

Wilder Westen auf hoher See

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Einsatz am Südpol

Wissenschaftler auf „Esperanza“ und „Arctic Sunrise“ untersuchten die Folgen der Erderhitzung für die Antarktis. Mit dabei war Menschenrechts- und Umweltaktivistin Carola Rackete.