Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU entscheidet: Schwarze Zukunft für Fisch und Fischerei

Auch künftig muss der Kabeljau (Dorsch) zusammen mit vielen anderen gefährdeten Fischarten in europäischen Gewässern um seine Existenz bangen. Denn der EU-Fischereiministerrat beschloss am Donnerstagmorgen die Fangquoten für das kommende Jahr. Zwar gibt es Kürzungen, doch diese sind minimal und sogar noch geringer als von der EU-Kommision gefordert.

  • /

Nur mit der sofortigen Einrichtung großflächiger Schutzgebiete, in denen nicht gefischt werden darf, lassen sich die Fischbestände und die künftige Fischerei schützen, erklärt Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace. Doch für diese umfassende Aufgabe taugt der EU-Fischereirat nicht, das müsste im Umweltministerrat durchgesetzt werden.

Dieser hatte allerdings schon am Montag getagt. Hier zeigt sich das wesentliche Problem: Die EU ist momentan überhaupt nicht fähig, die Meere ausreichend zu schützen, kritisiert Maack. Nötig ist eine einzige Instanz, die in allen Meeresbelangen entscheidet.

Kein Fisch = keine Fischerei

Nicht zum ersten Mal haben Fischereiminister die wissenschaftlichen Empfehlungen ignoriert und viel zu hohe Fangquoten beschlossen. Besonders für den Kabeljau sieht es finster aus. Dazu Maack: Zwar wehren sich vor allem die Fischereiverbände und die großen Fischfang-Länder der EU gegen Fangbeschränkungen, doch sie werden erst recht in die Krise geraten, wenn die Bestände weiter rücksichtslos ausgebeutet werden.

Die herannahende Katastrophe ist absehbar und die Fischerei Kanadas erlebte diese bereits vor einigen Jahren. Dort wurden die Fanggebiete maßlos überfischt und ausgebeutet. Die Folge: Etliche Fischer verloren ihre Arbeit.

Auch die Äußerung des ehemaligen EU-Kommissars Franz Fischler vor vier Jahren beweist, dass der Ernst der Lage schon längst bekannt ist: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Wenn es uns ernst damit ist, die Zukunft des europäischen Fischereisektors zu sichern, müssen wir die Fangmengen deutlich reduzieren. Doch seither hat sich kaum etwas getan.

Das Landwirtschaftsministerium feiert die Entscheidung des Fischereiministerrats als Erfolg für die Fischerei. Kein Wort davon, dass die Gesundheit der Fischbestände und der Meeresumwelt bei der Entscheidung keine Rolle spielten., kritisiert Maack das Ministerium. Soviel Gedankenlosigkeit darf in einem Ministerium nicht herrschen.

(Autorin: Sanja Schlösser)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.