Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Esperanza verlässt Vigo nach Drohungen

Das Greenpeace-Schiff Esperanza wird Vigo wegen der Bedrohung durch die lokalen Fischer verlassen. Dass beschloss die Besatzung am Freitag mittag. Bereits am Mittwoch bei der Ankunft der Esperanza waren die Greenpeacer von 200 wütenden Fischern empfangen und bedroht worden. Nach Drohungen, den Helikopter der Esperanza ins Hafenbecken zu stoßen und bis zu 40 lokalen Schiffen, die sich an einer Konfrontation beteiligen könnten, entschied die Crew sich für den Rückzug. Die Hafenbehörde hatte nicht mehr für die Sicherheit der Esperanza und ihrer Besatzung garantieren können.

Eigentlich sollte die Esperanza bis Sonntag in Vigo liegen und unter anderem Schulklassen über die Kampagne zur Rettung der Tiefsee informieren. Diese Veranstaltungen wurden nach dem eisigen Empfang jedoch alle abgesagt. Die Fischer hatten sich darüber erbost, dass Greenpeace während dieser Kampagne im Nordostatlantik drei spanische Fischerboote beim Herablassen der Schleppnetze gestört hatte. Die Grundschleppnetzfischerei führt zu irreparablen Schäden auf dem Meeresboden und zerstört Lebensräume in der Tiefsee, die noch weitgehend unerforscht sind.

Die Esperanza wird noch am Freitag in einen nahegelegenen Hafen verlegt, in dem die Fischer Greenpeace aufgeschlossener gegenüberstehen. Die Reaktion der Fischer in Vigo kam für Greenpeace insofern überraschend, als dies nicht der erste Besuch in Vigo war und Greenpeace auch bei drei der letzten vier Besuche die Fischereiwirtschaft lautstark kritisiert hat, ohne dass es zu diesen Angriffen gekommen wäre. (hol)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.