Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Esperanza in Tokio eingelaufen

Die Esperanza ist am Sonntag in den Hafen von Tokio eingelaufen. Sechs Tage lang dümpelte das Greenpeace-Schiff vor der japanischen Küste, bis alle Formalitäten geregelt waren. Eine Schiffsmaklerin, die dies übernehmen wollte, hatte kurzfristig abgesagt. Sie war von der japanischen Seefahrergewerkschaft bedroht worden.

  • /

Fast eine Woche brauchten Greenpeacer an Land und an Bord, um die nötigen Papiere zusammenzubekommen. Sie sprachen mit Diplomaten, Gewerkschaften und Küstenwache. Mit fliegenden Fahnen und dem Slogan Wir lieben Japan, nicht aber die Waljagd im Schutzgebiet nahm die Esperanza schließlich Kurs auf die Bucht von Yokohama.

Wir haben die Hoffnung keinen Augenblick lang aufgegeben, in den Hafen von Tokio einlaufen zu können, freute sich Sara Holden an Bord der Esperanza. Dass viele Menschen schon bereitstanden, um zu helfen, signalisiert uns: Greenpeace ist in Japan willkommen.

Beamte der Fischereibehörde und des Instituts für Walforschung (ICR) sind zu einem Gespräch an Bord eingeladen. Ein Regierungsvertreter sprach bereits sein Bedauern über den bislang sehr begrenzten Austausch aus. Dazu Jun Hoshikawa, Geschäftsführer des japanischen Greenpeace-Büros: Das können wir jetzt ändern. Im Südlichen Ozean haben wir den Dialog von Schiff zu Schiff begonnen, jetzt bringen wir ihn vom Schiff an Land.

Die Esperanza hatte sich zuvor sieben Wochen lang im südpazifischen Walschutzgebiet aufgehalten. Die Crew bot Hilfe an, als auf dem Fabrikschiff der japanischen Walfangflotte Feuer ausbrach. Vom Helikopter aus hielten Greenpeacer die Walfänger über ein herantreibendes Eisfeld auf dem Laufenden. Das Eis hätte die manövrierunfähige Nisshin Maru gefährden können.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.