Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace bietet Havarist Hilfe an

Esperanza erreicht havarierten Walfänger in Antarktis

Das Greenpeace-Schiff Esperanza hat das havarierte Fabrikschiff der japanische Walfangflotte im südlichen Polarmeer erreicht. Über Funk erneuerten die Umweltschützer ihr Hilfsangebot an den havarierten Walfänger. Daraufhin wurden sie von den Japanern gebeten, in der Nähe zu bleiben. Das Mutterschiff der japanischen Walfangflotte war gestern in Brand geraten. Ein Großteil der Besatzung hat das Schiff verlassen und sich in Sicherheit gebracht. Ein Mann wird noch vermisst. Mittlerweile ist es den an Bord gebliebenen Seeleuten offenbar gelungen, das Feuer zu löschen.

  • /

Kurz nach dem Eintreffen der Esperanza am Unglücksort hat Greenpeace mit einem Helikopter rund um die Nisshin Maru das Meer auf Ölverschmutzungen überprüft. Bislang ist jedoch kein Öl ausgelaufen.

Wir sind froh, dass sich die Situation für die japanischen Seeleute nicht verschlimmert hat, sagt Regine Frerichs, Bootsfahrerin an Bord der Esperanza. Die Nisshin Maru liegt zwischen zwei weiteren japanischen Schiffen und hat leichte Schlagseite. Insgesamt besteht die japanische Flotte aus sechs Schiffen. Zwei Späher, drei Fang- und ein Fabrikschiff.

Die Esperanza ist vor rund drei Wochen von Auckland/Neuseeland aus in die Antarktis aufgebrochen. Jetzt hat das Greenpeace-Expeditionsschiff den ersten Kontakt mit der japanischen Walfangflotte.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.