Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Esperanza bringt den Walen im Südpolarmeer Hoffnung

Am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) ist das größte Greenpeace-Schiff, die Esperanza, von Auckland/Neuseeland aus in See gestochen. Sein Ziel ist das Südpolarmeer. In diesem Walschutzgebiet treibt gerade eine japanische Walfangflotte ihr Unwesen. Diesem unrechtmäßigen Treiben in den kommenden Wochen ein Ende zu setzen, hat sich die internationale Crew der Esperanza auf die Fahnen geschrieben. Mit dabei: die deutsche Aktivistin und Schlauchbootfahrerin Regine Frerichs.

  • /

Zunächst werden die Aktivisten an Bord der Esperanza auf die Suche gehen: Wo steckt die japanische Walfangflotte? Sobald sie geortet wurde, werden die Greenpeace-Crewmitglieder alles daran setzen, so vielen Walen wie möglich das Leben zu retten.

Dabei wird auch die Hamburger Aktivistin Regine Frerichs eine wichtige Rolle spielen. Sie wird mit dem Schlauchboot zwischen Harpune und Wal fahren, um das Leben des friedlichen Meeressäugers zu schützen. Die 46-Jährige kann aber nicht nur Schlauchboot fahren, sondern ist auch Forschungstaucherin. Sie hat also eine enge Beziehung zu dem nassen Element.

Regine ist nicht das erste Mal im Südlichen Ozean. Vor rund einem Jahr hat sie schon einmal tatkräftig die Wale vor japanischen Harpunen bewahrt. Genauso wie viele der 38 Crewmitglieder der Esperanza, die aus 16 Ländern stammen. Gemeinsam gelang es ihnen damals, 82 Wale zu retten. Dafür sausten dann aber auch schon mal die mit Sprengstoff beladenen Harpunen dicht über ihre Köpfe hinweg. Die Walfänger waren da nicht zimperlich.

Fast live konnten wir den Einsatz der Greenpeacer im Südpolarmeer verfolgen, weil Regine täglich ein Internet-Tagebuch führte. Dort hielt sie ihre Erlebnisse und Beobachtungen fest. Auch in diesem Jahr wird sie uns an ihren Anstrengungen und Erfolgen teilhaben lassen.

Und sie wird viel zu berichten haben: Tokio hat für diese Saison rund 1.000 Wale zum Abschuss freigegeben. Darunter auch vom Aussterben bedrohte Finnwale. Die Esperanza mit ihrer Crew wird deshalb so lange es geht in den eiskalten Gewässern rund um die Antarktis patrouillieren. Und den japanischen Walfängern das Leben schwer machen!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?