Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erste Ergebnisse des Buckelwal-Markierungsprojektes

Im letzten Newsletter hatten wir über das Wale-Markierungsprojekt im zentralen Pazifik berichtet, bei dem 20 Buckelwale mit Sendern ausgerüstet wurden. Leider haben wir den Kontakt zu den Walen mittlerweile verloren. Entweder die GPS-Sender gingen verloren oder andere Widrigkeiten verhindern ihre Ortung.

  • /

Trotzdem konnten die Wissenschaftler schon einige Schlüsse aus den ersten Daten ziehen. So konnte ein neuer Nahrungsgrund der Buckelwale eindeutig identifiziert und bisher unbekannte Zwischenstopps auf ihrer Wanderroute lokalisiert werden. Weitere Informationen zur Populationsstruktur und zu bestimmten Navigationsmechanismen konnten gewonnen werden.

In den kommenden Monaten werden die Daten weiter ausgewertet. Die Wissenschaftler hoffen beurteilen zu können, ob sich die Tiere an bestimmten Strömungen und Meeresbodenstrukturen orientieren oder sogar das Erdmagnetfeld ihre Wanderungen beeinflusst.

Obwohl dieses Projekt das erste seiner Art war, hat es bereits mehr wertvolle Informationen über diese einst riesigen Buckelwal-Populationen geliefert als es der japanische Walfang jemals getan hat oder in Zukunft tun wird.

Es ist durchaus möglich, dass einige unserer Sender wieder mit der Übermittlung von Daten beginnen. Wir bleiben dran.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.