Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erste Ergebnisse des Buckelwal-Markierungsprojektes

Im letzten Newsletter hatten wir über das Wale-Markierungsprojekt im zentralen Pazifik berichtet, bei dem 20 Buckelwale mit Sendern ausgerüstet wurden. Leider haben wir den Kontakt zu den Walen mittlerweile verloren. Entweder die GPS-Sender gingen verloren oder andere Widrigkeiten verhindern ihre Ortung.

  • /

Trotzdem konnten die Wissenschaftler schon einige Schlüsse aus den ersten Daten ziehen. So konnte ein neuer Nahrungsgrund der Buckelwale eindeutig identifiziert und bisher unbekannte Zwischenstopps auf ihrer Wanderroute lokalisiert werden. Weitere Informationen zur Populationsstruktur und zu bestimmten Navigationsmechanismen konnten gewonnen werden.

In den kommenden Monaten werden die Daten weiter ausgewertet. Die Wissenschaftler hoffen beurteilen zu können, ob sich die Tiere an bestimmten Strömungen und Meeresbodenstrukturen orientieren oder sogar das Erdmagnetfeld ihre Wanderungen beeinflusst.

Obwohl dieses Projekt das erste seiner Art war, hat es bereits mehr wertvolle Informationen über diese einst riesigen Buckelwal-Populationen geliefert als es der japanische Walfang jemals getan hat oder in Zukunft tun wird.

Es ist durchaus möglich, dass einige unserer Sender wieder mit der Übermittlung von Daten beginnen. Wir bleiben dran.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.