Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erste Ergebnisse des Buckelwal-Markierungsprojektes

Im letzten Newsletter hatten wir über das Wale-Markierungsprojekt im zentralen Pazifik berichtet, bei dem 20 Buckelwale mit Sendern ausgerüstet wurden. Leider haben wir den Kontakt zu den Walen mittlerweile verloren. Entweder die GPS-Sender gingen verloren oder andere Widrigkeiten verhindern ihre Ortung.

  • /

Trotzdem konnten die Wissenschaftler schon einige Schlüsse aus den ersten Daten ziehen. So konnte ein neuer Nahrungsgrund der Buckelwale eindeutig identifiziert und bisher unbekannte Zwischenstopps auf ihrer Wanderroute lokalisiert werden. Weitere Informationen zur Populationsstruktur und zu bestimmten Navigationsmechanismen konnten gewonnen werden.

In den kommenden Monaten werden die Daten weiter ausgewertet. Die Wissenschaftler hoffen beurteilen zu können, ob sich die Tiere an bestimmten Strömungen und Meeresbodenstrukturen orientieren oder sogar das Erdmagnetfeld ihre Wanderungen beeinflusst.

Obwohl dieses Projekt das erste seiner Art war, hat es bereits mehr wertvolle Informationen über diese einst riesigen Buckelwal-Populationen geliefert als es der japanische Walfang jemals getan hat oder in Zukunft tun wird.

Es ist durchaus möglich, dass einige unserer Sender wieder mit der Übermittlung von Daten beginnen. Wir bleiben dran.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.