Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ergebnisse der UNICPOLOS-Konferenz in New York

UNICPOLOS (United Nations Informal Consultative Process on the Oceans and the Law of the Sea) ist die informelle Beratung der Vereinten Nationen zum Seerechtsübereinkommen. Hier wird jedes Frühjahr vorbereitend für die Generalversammlung im Herbst über Meeresnutzung und -schutz diskutiert. Am Ende werden Empfehlungen verabschiedet, die dann bei der Generalversammlung erneut aufgegriffen werden. Nur bei Letzterer können rechtsverbindliche Beschlüsse gefasst werden.

  • /

In diesem Jahr standen Diskussionen um ein ecosystem based management auf der Hohen See - den Meeresbereich außerhalb von 200 Seemeilen - und seine Implementierung auf der Tagesordnung. Konkret bedeutet ecosystem based management, dass man versucht - bei Regelungen zur Nutzung der Hohen See - das gesamte Ökosystem zu betrachten und nicht nur einzelne Bereiche davon. Vor allem der Schutz des Ökosystems ist ein wesentlicher Bestandteil. Für Greenpeace ist ein Netzwerk von Schutzgebieten ein entscheidender Baustein dieses Ansatzes.

Sehr positiv zeigte sich die Europäische Union als aktiver Vertreter für ein ecosystem based management und seine Einrichtung. Unterstützend waren hier auch Neuseeland und Australien. Gegner waren - wie nicht anders zu erwarten - vor allem die USA und Japan.

Zweiter Bestandteil der Diskussionen war das Sofortverbot für die Grundschleppnetz-Fischerei auf der Hohen See. Greenpeace sieht dies als dringende Sofortmaßnahme - so lange bis ein ecosystem based management eingerichtet ist.

Im Vergleich zu ihrer aktiven und positiven Rolle bezüglich des ecosystem based management verhielt sich die EU bezüglich des Sofortverbots für die Grundschleppnetz-Fischerei sehr enttäuschend. Spanien - als starker Blockierer - scheint die Position der EU nach wie vor zu bestimmen, obwohl Schweden, Belgien, Österreich und Holland starke Unterstützer eines Moratoriums sind. Auch Deutschland hat sich endlich klar zu einem Sofortverbot für die Grundschleppnetz-Fischerei bekannt und wird dies in den nächsten Tagen öffentlich bestätigen. Dies auch dank Ihrer Unterstützung bei unserer Online-Aktion!

Insgesamt war die Konferenz von wenigen wirklich konstruktiven Diskussionen geprägt. Jedoch sind die verabschiedeten Empfehlungen als kleiner Schritt in die richtige Richtung zu bewerten. Sie müssen aber noch deutlich konkretisiert werden.

Noch immer besteht die Möglichkeit, dass das Sofortverbot der Grundschleppnetz-Fischerei bei der UN-Generalversammlung im Herbst diesen Jahres verabschiedet wird. Dafür werden wir uns weiterhin einsetzen.

Dr. Iris Menn

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.