Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erfolgreich praktizierter Meeresschutz

Die Gewässer rund um die Philippinen beherbergen einen unvergleichlichen Artenreichtum: über 400 Korallenarten, Delfine, Haie und 2.000 verschiedene Fischsorten. 30 Millionen Menschen des armen, asiatischen Inselstaates sind von dieser intakten Tier- und Pflanzenwelt abhängig. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt durch Fischerei und beziehen ihre eigene Nahrung meist ebenfalls direkt aus dem Meer. Ein guter Grund, die Gewässer um die Inseln mit ihrem Artenreichtum zu schützen.

  • /

Wie es geht, zeigt die erfolgreiche Umweltschutzpolitik der Insel Apo. Die Gewässer rund um das 74 Hektar kleine vulkanische Eiland südlich von Cebu wurden bereits 1985 zum Meeresschutzgebiet erklärt. Fischerei wurde verboten und die Korallenriffe unter Schutz gestellt.

Das Vorhaben, zu Beginn von der lokalen Regierung und der Universität initiiert, wurde später von der nationalen Regierung übernommen; mittlerweile gehört es zu den Vorzeigeprojekten des Landes.

Auch die lokale Bevölkerung unterstützt das Projekt: Die rund 800 Inselbewohner - überwiegend Bauern und Fischer - achten selber darauf, dass niemand illegal in den Schutzzonen fischt. Und ihr Engagement hat sich gelohnt: Schon nach den ersten zehn Jahren hatte sich das Fischaufkommen rund um die Insel Apo versiebenfacht und die Artenvielfalt enorm zugenommen.

Nach nunmehr 20 Jahren Umweltschutz können die ansässigen Fischer zehnmal so viel Fisch in einem Arbeitsgang aus dem Wasser ziehen, wie vor der Unterschutz-Stellung. Ein zusätzlicher, positiver Faktor: Die paradiesische Unterwasserwelt lockt immer mehr Tauch-Touristen nach Apo - sie wurden zur zusätzlichen Einkommensquelle für die Inselbewohner.

Apo ist ein gelungenes Beispiel für erfolgreich praktizierten Meeresschutz. Es zeigt, wie wichtig und wirkungsvoll Meeresschutzgebiete sind. Durch sie können zum einen Arten wie der Walhai und Lebensräume wie Korallenriffe geschützt werden. Zum anderen bieten sie die Möglichkeit zur Erholung der Fischbestände und des gesamten Ökosystems. Greenpeace fordert ein weltweites Netzwerk von großflächigen Meereschutzgebieten um die Ozeane dauerhaft zu schützen und ihnen die Chance zur Regeneration zu geben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Angebot ohne Nachfrage

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.