Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erfolgreich praktizierter Meeresschutz

Die Gewässer rund um die Philippinen beherbergen einen unvergleichlichen Artenreichtum: über 400 Korallenarten, Delfine, Haie und 2.000 verschiedene Fischsorten. 30 Millionen Menschen des armen, asiatischen Inselstaates sind von dieser intakten Tier- und Pflanzenwelt abhängig. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt durch Fischerei und beziehen ihre eigene Nahrung meist ebenfalls direkt aus dem Meer. Ein guter Grund, die Gewässer um die Inseln mit ihrem Artenreichtum zu schützen.

  • /

Wie es geht, zeigt die erfolgreiche Umweltschutzpolitik der Insel Apo. Die Gewässer rund um das 74 Hektar kleine vulkanische Eiland südlich von Cebu wurden bereits 1985 zum Meeresschutzgebiet erklärt. Fischerei wurde verboten und die Korallenriffe unter Schutz gestellt.

Das Vorhaben, zu Beginn von der lokalen Regierung und der Universität initiiert, wurde später von der nationalen Regierung übernommen; mittlerweile gehört es zu den Vorzeigeprojekten des Landes.

Auch die lokale Bevölkerung unterstützt das Projekt: Die rund 800 Inselbewohner - überwiegend Bauern und Fischer - achten selber darauf, dass niemand illegal in den Schutzzonen fischt. Und ihr Engagement hat sich gelohnt: Schon nach den ersten zehn Jahren hatte sich das Fischaufkommen rund um die Insel Apo versiebenfacht und die Artenvielfalt enorm zugenommen.

Nach nunmehr 20 Jahren Umweltschutz können die ansässigen Fischer zehnmal so viel Fisch in einem Arbeitsgang aus dem Wasser ziehen, wie vor der Unterschutz-Stellung. Ein zusätzlicher, positiver Faktor: Die paradiesische Unterwasserwelt lockt immer mehr Tauch-Touristen nach Apo - sie wurden zur zusätzlichen Einkommensquelle für die Inselbewohner.

Apo ist ein gelungenes Beispiel für erfolgreich praktizierten Meeresschutz. Es zeigt, wie wichtig und wirkungsvoll Meeresschutzgebiete sind. Durch sie können zum einen Arten wie der Walhai und Lebensräume wie Korallenriffe geschützt werden. Zum anderen bieten sie die Möglichkeit zur Erholung der Fischbestände und des gesamten Ökosystems. Greenpeace fordert ein weltweites Netzwerk von großflächigen Meereschutzgebieten um die Ozeane dauerhaft zu schützen und ihnen die Chance zur Regeneration zu geben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Vielfalt statt Feinkost

Meerestierarten sind manchmal an bestimmte Orte gebunden – wie die Tristan Languste an den Tiefseeberg Vema. Da Kontrollen fehlten, wurde ihr gesamter Bestand in den 80er Jahren...

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.