Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Entschärfung einer Zeitbombe

Der Öltanker Solar 1, der vor sieben Monaten vor der philippinischen Insel Guimaras gesunken ist, wird endlich leergepumpt. Mehr als 200.000 Liter giftiges Schweröl waren aus den Tanks mit rund 2 Millionen Liter Inhalt ausgetreten und hatten für die größte Ölpest der Philippinen gesorgt. Das Schiff war in einem Sturm in Seenot geraten und gesunken.

  • /

Durchgeführt wird die Operation von derselben Firma, die bereits im Fall der Prestige für das Abpumpen des Öls verantwortlich war. Diesmal wird damit gerechnet, dass die Bergung erheblich einfacher sein wird: Das Wrack liegt nur in 640 Metern Tiefe und die Witterungsverhältnisse in philippinischen Gewässern sind ungleich besser als vor der spanischen Küste.

Greenpeace war zum Zeitpunkt des Unglücks vor sieben Monaten im Rahmen der SOS-Weltmeer-Tour mit der Esperanza vor Ort und half der Bevölkerung der umliegenden Inseln bei der Bewältigung der Ölkatastrophe. Ein Meeresschutzgebiet und die Fischgründe der lokalen Fischer waren für Wochen durch den zähflüssigen schwarzen Schleim aus der Solar 1 beeinträchtigt.

Eine Untersuchungskommission hat inzwischen als Ursache des Unglücks die Überladung des Schiffes und die Inkompetenz der Mannschaft ausgemacht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.