Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Entschärfung einer Zeitbombe

Der Öltanker Solar 1, der vor sieben Monaten vor der philippinischen Insel Guimaras gesunken ist, wird endlich leergepumpt. Mehr als 200.000 Liter giftiges Schweröl waren aus den Tanks mit rund 2 Millionen Liter Inhalt ausgetreten und hatten für die größte Ölpest der Philippinen gesorgt. Das Schiff war in einem Sturm in Seenot geraten und gesunken.

  • /

Durchgeführt wird die Operation von derselben Firma, die bereits im Fall der Prestige für das Abpumpen des Öls verantwortlich war. Diesmal wird damit gerechnet, dass die Bergung erheblich einfacher sein wird: Das Wrack liegt nur in 640 Metern Tiefe und die Witterungsverhältnisse in philippinischen Gewässern sind ungleich besser als vor der spanischen Küste.

Greenpeace war zum Zeitpunkt des Unglücks vor sieben Monaten im Rahmen der SOS-Weltmeer-Tour mit der Esperanza vor Ort und half der Bevölkerung der umliegenden Inseln bei der Bewältigung der Ölkatastrophe. Ein Meeresschutzgebiet und die Fischgründe der lokalen Fischer waren für Wochen durch den zähflüssigen schwarzen Schleim aus der Solar 1 beeinträchtigt.

Eine Untersuchungskommission hat inzwischen als Ursache des Unglücks die Überladung des Schiffes und die Inkompetenz der Mannschaft ausgemacht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.