Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Entschärfung einer Zeitbombe

Der Öltanker Solar 1, der vor sieben Monaten vor der philippinischen Insel Guimaras gesunken ist, wird endlich leergepumpt. Mehr als 200.000 Liter giftiges Schweröl waren aus den Tanks mit rund 2 Millionen Liter Inhalt ausgetreten und hatten für die größte Ölpest der Philippinen gesorgt. Das Schiff war in einem Sturm in Seenot geraten und gesunken.

  • /

Durchgeführt wird die Operation von derselben Firma, die bereits im Fall der Prestige für das Abpumpen des Öls verantwortlich war. Diesmal wird damit gerechnet, dass die Bergung erheblich einfacher sein wird: Das Wrack liegt nur in 640 Metern Tiefe und die Witterungsverhältnisse in philippinischen Gewässern sind ungleich besser als vor der spanischen Küste.

Greenpeace war zum Zeitpunkt des Unglücks vor sieben Monaten im Rahmen der SOS-Weltmeer-Tour mit der Esperanza vor Ort und half der Bevölkerung der umliegenden Inseln bei der Bewältigung der Ölkatastrophe. Ein Meeresschutzgebiet und die Fischgründe der lokalen Fischer waren für Wochen durch den zähflüssigen schwarzen Schleim aus der Solar 1 beeinträchtigt.

Eine Untersuchungskommission hat inzwischen als Ursache des Unglücks die Überladung des Schiffes und die Inkompetenz der Mannschaft ausgemacht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schwarzer Tag fürs ewige Weiß

Wirtschaftliche Interessen wogen schwerer als die Gesundheit der Ozeane: Die Antarktisschutzkommission CCAMLR beschließt vorerst kein Schutzgebiet im Weddellmeer.

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.