Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Eisschmelze in der Antarktis

Auf der Erde steigt die Durchschnittstemperatur - eine der Folgen des durch den Menschen freigesetzen Treibhausgases Kohlendioxid - und mit ihr schmelzen die Polkappen. Betroffen ist auch die Antarktis.

  • /

Das UN-Klimagremium rechnet bis zum Ende dieses Jahrhunderts mit einem Anstieg des Meeresspiegels um neun bis 88 Zentimeter - durch abschmelzende Eismassen. Mit verheerenden Folgen: An den Küsten wird es wohl Überschwemmungen geben, Uferzonen erodieren und viele Meerestiere können in den höheren Wassertemperaturen generell nicht überleben. Bereits jetzt sind einige Pinguinbestände in der Antarktis um ein Drittel geschrumpft.

Auch das gesamte marine Nahrungsnetz gerät mit steigenden Temperaturen aus den Fugen: Phytoplankton - winzige Algen, die pflanzliche Nahrungsgrundlage allen Lebens im Meer - wächst unter der Eisdecke des Polarmeeres. Ein Rückgang des Eises dezimiert auch das Phytoplankton und damit die Krillbestände, die sich von den Algen ernähren. Krill wiederum ist die lebensnotwendige Nahrung für viele Walarten.

Greenpeace fordert ein globales Netzwerk von Schutzgebieten. Eines davon - die Antarktis mit ihren Gewässern südlich des 60. Breitengrades - wird die Esperanza bei ihrem Besuch einfordern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.