Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Eisschmelze in der Antarktis

Auf der Erde steigt die Durchschnittstemperatur - eine der Folgen des durch den Menschen freigesetzen Treibhausgases Kohlendioxid - und mit ihr schmelzen die Polkappen. Betroffen ist auch die Antarktis.

  • /

Das UN-Klimagremium rechnet bis zum Ende dieses Jahrhunderts mit einem Anstieg des Meeresspiegels um neun bis 88 Zentimeter - durch abschmelzende Eismassen. Mit verheerenden Folgen: An den Küsten wird es wohl Überschwemmungen geben, Uferzonen erodieren und viele Meerestiere können in den höheren Wassertemperaturen generell nicht überleben. Bereits jetzt sind einige Pinguinbestände in der Antarktis um ein Drittel geschrumpft.

Auch das gesamte marine Nahrungsnetz gerät mit steigenden Temperaturen aus den Fugen: Phytoplankton - winzige Algen, die pflanzliche Nahrungsgrundlage allen Lebens im Meer - wächst unter der Eisdecke des Polarmeeres. Ein Rückgang des Eises dezimiert auch das Phytoplankton und damit die Krillbestände, die sich von den Algen ernähren. Krill wiederum ist die lebensnotwendige Nahrung für viele Walarten.

Greenpeace fordert ein globales Netzwerk von Schutzgebieten. Eines davon - die Antarktis mit ihren Gewässern südlich des 60. Breitengrades - wird die Esperanza bei ihrem Besuch einfordern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.