Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Eisschmelze in der Antarktis

Auf der Erde steigt die Durchschnittstemperatur - eine der Folgen des durch den Menschen freigesetzen Treibhausgases Kohlendioxid - und mit ihr schmelzen die Polkappen. Betroffen ist auch die Antarktis.

  • /

Das UN-Klimagremium rechnet bis zum Ende dieses Jahrhunderts mit einem Anstieg des Meeresspiegels um neun bis 88 Zentimeter - durch abschmelzende Eismassen. Mit verheerenden Folgen: An den Küsten wird es wohl Überschwemmungen geben, Uferzonen erodieren und viele Meerestiere können in den höheren Wassertemperaturen generell nicht überleben. Bereits jetzt sind einige Pinguinbestände in der Antarktis um ein Drittel geschrumpft.

Auch das gesamte marine Nahrungsnetz gerät mit steigenden Temperaturen aus den Fugen: Phytoplankton - winzige Algen, die pflanzliche Nahrungsgrundlage allen Lebens im Meer - wächst unter der Eisdecke des Polarmeeres. Ein Rückgang des Eises dezimiert auch das Phytoplankton und damit die Krillbestände, die sich von den Algen ernähren. Krill wiederum ist die lebensnotwendige Nahrung für viele Walarten.

Greenpeace fordert ein globales Netzwerk von Schutzgebieten. Eines davon - die Antarktis mit ihren Gewässern südlich des 60. Breitengrades - wird die Esperanza bei ihrem Besuch einfordern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.