Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Zeichen für den Meeresschutz

Mehr als 400 Greenpeace Aktivisten sind am Sonntagmorgen im Nordsee-Kurorts St. Peter Ording zusammen gekommen. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung und vielen Touristen bildeten sie am Strand den menschlichen Schriftzug Save our Oceans (Rettet unsere Meere). Vervollständigt wurde das Strandbild durch einen gigantischen Menschenseestern und eine Menschenmuschel.

An diesem Sonntag setzten die Greenpeacer mit der spontanen Unterstützung von vielen Menschen am Strand ein Zeichen für den internationalen Meeresschutz. Denn auch unsere Nordsee ist zum Industriegebiet verkommen und der Lebensraum bedroht. Fast 500 Öl- und Gasplattformen, 200.000 Schiffsbewegungen jährlich und überfischte Bestände sind die bittere Realität.

So nimmt die Arten- und Lebensraum-Vielfalt stetig ab. Wasser, Boden und Organismen sind mit Hunderten von Giftstoffen belastet. Fischerei, Öl- und Gasförderungen, Sand- und Kiesabbau, Schiffsverkehr, militärische Übungen, Überdüngung, Verschmutzung und die Folgen des Klimawandels beeinflussen unsere Meeres-Ökosysteme negativ.

Um den Ozeanen weltweit eine Chance auf Bewahrung ihrer Einzigartigkeit und Artenvielfalt zu geben und die Regeneration bereits zerstörter Systeme zu ermöglichen, ist ihre ökologisch nachhaltige und sozial verantwortliche Nutzung mit einem Netzwerk von Meeres-Schutzgebieten unerlässlich.

Greenpeace setzt sich daher für die Einrichtung von Meeres-Schutzgebieten ein - auch in Nord- und Ostsee. Schutzgebiete sind entscheidendes Werkzeug die Meere auf unserem Planeten in ihrer Vielfalt und Schönheit zu bewahren sowie die Pflanzen- und Tierbestände zu regenerieren.

Sie wollen mehr über Schutzgebiete in den Meeren erfahren? Dann lesen Sie auch unser Factsheet

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.