Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Zeichen für den Meeresschutz

Mehr als 400 Greenpeace Aktivisten sind am Sonntagmorgen im Nordsee-Kurort St. Peter Ording zusammen gekommen. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung und vielen Touristen bildeten sie am Strand den menschlichen Schriftzug Save our Oceans (Rettet unsere Meere). Vervollständigt wurde das Strandbild durch einen gigantischen Menschenseestern und eine Menschenmuschel.

An diesem Sonntag setzten die Greenpeacer mit der spontanen Unterstützung von vielen Menschen am Strand ein Zeichen für den internationalen Meeresschutz. Denn auch unsere Nordsee ist zum Industriegebiet verkommen und der Lebensraum bedroht. Fast 500 Öl- und Gasplattformen, 200.000 Schiffsbewegungen jährlich und überfischte Bestände sind die bittere Realität.

So nimmt die Arten- und Lebensraum-Vielfalt stetig ab. Wasser, Boden und Organismen sind mit Hunderten von Giftstoffen belastet. Fischerei, Öl- und Gasförderungen, Sand- und Kiesabbau, Schiffsverkehr, militärische Übungen, Überdüngung, Verschmutzung und die Folgen des Klimawandels beeinflussen unsere Meeres-Ökosysteme negativ.

Um den Ozeanen weltweit eine Chance auf Bewahrung ihrer Einzigartigkeit und Artenvielfalt zu geben und die Regeneration bereits zerstörter Systeme zu ermöglichen, ist ihre ökologisch nachhaltige und sozial verantwortliche Nutzung mit einem Netzwerk von Meeres-Schutzgebieten unerlässlich.

Greenpeace setzt sich daher für die Einrichtung von Meeres-Schutzgebieten ein - auch in Nord- und Ostsee. Schutzgebiete sind entscheidendes Werkzeug die Meere auf unserem Planeten in ihrer Vielfalt und Schönheit zu bewahren sowie die Pflanzen- und Tierbestände zu regenerieren.

Sie wollen mehr über Schutzgebiete in den Meeren erfahren? Dann lesen Sie auch unser Factsheet

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.