Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Wal entsteht

Ab Juli 2008 sollen sie in der 18 Meter hohen Halle des neuen OZEANEUMS zu sehen sein: Orca, Blauwal und Co. An den Modellen für die große Greenpeace-Ausstellung wird fieberhaft gearbeitet. Fragt sich: Wie stellt man eigentlich einen Blauwal her? Oder ein Buckelwalkalb?

  • /

Am Anfang steht ein naturgetreues kleineres Modell im Maßstab 1:10. Alle Einzelheiten sind mit den Präparatoren des Deutschen Meeresmuseums abgestimmt. Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen mit der Herstellung des Skeletts, eines Stahlgerüsts im Maßstab 1:1. Im Falle des Blauwals bedeutet das: Präzisionsarbeit auf 26 Metern Länge.

Vom Stahlbauer geht es in die Werkstatt des Künstlers. Dort wird das Gerüst mit einer Schicht aus Walspeck verkleidet - Styroporblöcken, aus denen der Figurenbauer ähnlich einem Bildhauer die endgültige Form herausschnitzt und -raspelt. Dann wird gespachtelt, geschliffen, gestrichen.

Spezialspachtel für eine glatte Oberfläche, mehrere Lagen Brandschutzfarbe und glasfaserverstärktes Polyesterharz für die Hülle - das klingt nicht unbedingt umweltfreundlich. Doch alle Materialien wurden nach dem Motto ausgewählt: so ökologisch wie unter den Brandschutzvorgaben möglich. Der Speck ist FKW-/FCKW-frei aufgeschäumt.

Zurück zur Kunst. Endlich sind wir beim siebten und letzten Arbeitsschritt: dem Schlussanstrich, farblich passend, seidenmatt. Der Wal ist fertig - zum Beispiel unser Buckelwalkalb. Zweieinhalb Wochen hat das Team der Figurenbildner daran gearbeitet. Das Baby ist fünf Meter lang und sieht frappierend echt aus.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.