Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Drei Millionen Robben zum Abschuss frei

Die kanadische Regierung hat die Zahl der Robben, die in den nächsten drei Jahren erlegt werden dürfen, eigenmächtig erhöht. Trotz scharfen Protests von Umweltschützern sind am Montag drei Millionen Tiere zum Abschuss frei gegeben worden. Die erlaubte neue Höchstquote liegt bei 350.000 Robben pro Jahr. Das ist die höchste seit Einführung der Quotenregulierung im Jahre 1971. International gültig ist derzeit eine Quote von 275.000 Robben. Zum ersten Mal ist eine Drei-Jahres-Quote statt der bisher üblichen jährlichen bekannt gegeben worden. Als Grund wurde die Unterstützung der Robbenindustrie angegeben.

Die Robbe sei ein wichtiger Naturrohstoff hieß es in einer Erklärung des Fischereiministeriums. Der Robbenbestand sei von 1,8 im Jahre 1970 auf 5,2 Millionen angewachsen und demnach gesund. Tierschützer dagegen sprechen von einem massiven Schlachtplan. Die Organisation IFAW (International Fund for Animal Welfare) hat erst vor wenigen Wochen darauf aufmerksam gemacht, dass mit dem schwindenden Eis vor der Atlantikküste, wo jedes Jahr die jungen Robben geboren werden, die Geburtenrate sinken und die Sterblichkeitsrate steigen dürfte.

Bereits im vergangenen Jahr haben die kanadischen Robbenjäger in einer eigens verlängerten Jagdsaison nach eigenen Angaben 307.000 Tiere getötet. Die tatsächliche Zahl dürfte wesentlich höher liegen. Robben, die verletzt entkommen und später sterben, tauchen in keiner Statistik auf. IFAW geht davon aus, dass in manchen Jahren doppelt so viele Robben getötet wurden wie angegeben. Die ökonomischen Gründe, die von den Kanadiern für ihr Robbenschlachten angegeben werden, halten näherer Überprüfung nicht stand. Tatsächlich wird die Robbenindustrie von Ottawa durch Subventionen am Leben gehalten. Der Bedarf nach Robbenprodukten wird vielfach erst künstlich geweckt. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.