Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die Esperanza

Esperanza (bedeutet Hoffnung) Den Namen für das Greenpeace-Schiff haben unsere Cyberaktivisten ausgewählt. Das Schiff, 1984 in Polen gebaut, war eines von 14 russischen Feuerlöschbooten.

  • /

Ihr Stapellauf war 2002 in Kapstadt, wo die Esperanza von Erzbischof Desmond Tutu gesegnet wurde. Mit einer Länge von 72 Metern und einer Spitzengeschwindigkeit von 16 Knoten ist das Schiff ideal für schnelle Einsätze und lange Strecken. Da die Esperanza Eisklasse hat, können wir mit ihr auch in Polarregionen vordringen.

Übrigens haben wir einige Erinnerungen an die russische Vergangenheit bewahrt, etwa die kyrillischen Buchstaben auf den Kontrollarmaturen des Maschinenraums und an anderen Stellen an Bord.

Die Besatzung

Die 19 Besatzungsmitglieder kommen aus verschiedenen Ländern. Das Schiff bietet Platz für bis zu 40 Personen, also auch für Forscher, Campaigner und Wissenschaftler.

Das Schiff

Beim Umbau wurden einige Verbesserungen vorgenommen und moderne Technologie eingesetzt, um das Schiff umweltfreundlicher zu machen:

  • Der gesamte Asbest wurde entfernt oder sicher verkleidet.
  • Ein spezielles System verhindert das Auslaufen von Treibstoff.
  • Beim Heizen wird die von den Maschinen erzeugte Abwärme genutzt.
  • Der Schiffsanstrich ist TBT-frei.
  • Kühlung und Klimaanlage funktionieren auf Ammoniakbasis anstatt mit klimaschädlichem und ozonzerstörendem Freon-Gas.
  • Das Antriebssystem arbeitet nicht nur wirtschaftlich, sondern stößt auch weniger Treibhausgase aus.

Meeresschutz

Seit ihrem Stapellauf haben die Esperanza und ihre Besatzung eine besondere Verbindung mit unseren Ozeanen. Allein 2005 war sie bei zahlreichen Kampagnen zum Schutz der Meere und seiner Bewohner im Einsatz: bei Aktionen gegen die von zwei Trawlern gezogenen und für viele Delfine tödlichen Gespann-Schleppnetze im Ärmelkanal, bei der wissenschaftlichen Untersuchung des Mingulay-Riffs vor Schottland, gegen Grundschleppnetzfischerei im Nordatlantik und für die Einrichtung von Meeresschutzgebieten.

Während der Expedition wird die Esperanza in einigen der entlegensten Regionen der Welt Zuhause, Büro und Werkstatt für die Besatzung sein. Darüber hinaus ist sie mit einem hochmodernen Kommunikationssystem ausgestattet.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.