Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Deutsch-japanische Freundschaft

Zwei Greenpeace-Mitarbeiter sind in Japan verhaftet worden, weil sie sich für den Schutz der Wale und für die Beendigung des japanischen Walfangs eingesetzt haben! Sie sind seit etwa 14 Tagen ohne Anklage im Gefängnis. Grund genug, ein Fest der deutsch-japanischen Gesellschaft in Berlin zu besuchen.

  • /

Greenpeace-Aktivisten haben am Samstag ein Fest der Deutsch-Japanischen Gesellschaft besucht. Sie wollten daran erinnern, dass japanische Walfänger jedes Jahr hunderte Wale, darunter Minkewale, Buckelwale und Finnwale töten. Japan ignoriert seit vielen Jahren das weltweite Walfangmoratorium von 1986, welches die Wale schützen soll.

Die japanische Regierung behauptet schon immer, der Walfang diene wissenschaftlichen Zwecken. In Wirklichkeit wird das Walfleisch aber in Japan als teure Delikatesse verkauft.

Genau das, haben japanische Greenpeace-Mitarbeiter vor kurzem aufgedeckt. Sie bewiesen, dass Besatzungsmitglieder der japanischen Walfangflotte seit Jahren große Mengen Walfleisch schmuggeln und auf eigene Rechnung verkaufen.

Folge der Veröffentlichung des größten Walfleisch-Skandal in der Geschichte Japans: Das japanische Greenpeace-Büro wurde von der Polizei gestürmt, Computer, Dokumente und Telefone beschlagnahmt und zwei Greenpeace-Mitarbeiter - Junichi Sato und Toru Suzuki - wurden verhaftet.

Wir fordern: Die Greenpeace-Walschützer müssen sofort frei gelassen werden! Japan muss den Walfang sofort beenden!

Helfen Sie uns, unterschreiben Sie unsere Protestmail und schicken Sie sie an den japanischen Premierminister und Außenminister. Bitte helfen Sie uns! Fordern auch Sie die Freilassung der Greenpeace-Aktivisten!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.