Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der Kollaps des antarktischen Wilkins-Schelfeises

1.600 Kilometer von der Südspitze Südamerikas entfernt, gegenüber Feuerland, liegt das Wilkins-Schelfeis - 13.000 Quadratkilometer groß. Riesige Teile dieses auf dem Meer treibenden Eisgebietes kollabieren. Mittlerweile wird es nur noch von einer schmalen Eisbrücke zusammengehalten. Zerbricht auch sie, droht der Kollaps des gesamten Schelfs.

  • /

Forscher vermuten, dass der Zerfall des Wilkins-Eisschelfs mit der Klimaerwärmung zusammenhängt. In der Antarktis-Region wurde in den vergangenen 50 Jahren ein Temperaturanstieg von 2,5 Grad Celsius gemessen.

Das Wilkins-Eisschelf - zwischen den Inseln Alexander-Island, Rothschild-Island, Latady-Island und Charcot-Island gelegen - war bis in die Neunzigerjahre stabil. Dann stellten Forscher fest, dass es anfing, sich aufzulösen.

Seit 2008 beobachten sie, wie riesige Teile abbrechen und zerfallen, wie immer neue Risse entstehen. Im Februar 2008 brach ein rund 41 mal 2,5 Kilometer großer Eisblock vom Schelf ab und löste den Zerfall einer 405 Quadratkilometer großen Fläche aus. Ende Mai folgten weitere 160 Quadratkilometer.

In den vergangenen 20 Jahren zerfielen sieben Eisschelfe an der antarktischen Halbinsel. So brach beispielsweise im Frühjahr 2002 ein 3.250 Quadratkilometer großes Stück vom Larsen B-Eisschelf ab und löste sich in tausende kleine Eisberge auf, die anschließend ins Weddellmeer trieben. Forscher gehen davon aus, dass das Gebiet bis dahin rund 10.000 Jahre lang stabil gewesen war.

Der Meeresspiegel steigt durch das Auseinanderbrechen des Schelfeises nicht an - das Eis treibt ja bereits auf dem Wasser. Doch das Eis des Schelfs stützt die Festlandgletscher und staut das Inlandeis zurück. Zerbricht es, erhöht sich die Fließgeschwindigkeit der Gletscher, die ständig in Richtung Meer fließen. Rutscht aber mehr Inlandeis vom Festland ins Meer, dann wirkt sich dies sehr wohl auf den Meeresspiegel aus. Er steigt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.