Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Deep Blue - das Geheimnis der Ozeane

Neunzig Minuten Kinoerlebnis vom Schönsten: Am 29. Januar startet der außergewöhnliche Dokumentarfilm Deep Blue bundesweit in den Kinos.

Entdecke das Geheimnis der Ozeane, lautet der Untertitel. Das ist wörtlich zu nehmen. Bis zu 5.000 Meter tief sind die Filmemacher in Spezial-U-Booten getaucht. Mitgebracht haben sie Aufnahmen aus einer Welt, die zu sehen ein normaler Sterblicher kaum eine Chance hat. Regisseur Alastair Fothergill: Es sind mehr Menschen in den Weltraum geflogen als in die Tiefen unserer Ozeane getaucht.

Bei jedem Tauchgang haben die Filmer Lebewesen entdeckt, die bislang unbekannt waren. Unmöglich zu sagen, wie viele Tiere und Pflanzen es noch in dieser Tiefe gibt, die nie vom Menschen entdeckt wurden. Die vielleicht auch niemals mehr entdeckt werden. Denn das riesige Ökosystem der Meere ist bedroht.

Greenpeace-Meeresbiologin Andrea Cederquist: Der Film vermittelt die ungeheure Faszination und Schönheit der Meere und ihrer Bewohner. Aber diese Bilder machen auch klar, was wir zu verlieren im Begriff sind. Die Lebensräume der Ozeane sind durch Überfischung, zerstörerische Fischereimethoden und Ölverschmutzung bedroht.

Beispiel Fischerei: 75 Prozent aller Speisefischbestände weltweit sind entweder bereits überfischt oder werden es bald sein. Mit riesigen Netzen und kilometerlangen Leinen räumen die Fischereiflotten die Meere buchstäblich leer. Was sie nicht gebrauchen können, werfen die Fischer tot oder sterbend ins Meer zurück. Rund ein Drittel des weltweiten Jahresfangs besteht aus ungewolltem Beifang.

Weltweite Schutzgebiete und eine ökologisch verträgliche Nutzung sind unerlässlich, wenn wir die Meere und ihre Vielfalt bewahren wollen, so Cederquist. Auch die Verbraucher können etwas tun: Kaufen Sie nur Fisch, der noch mit gutem Gewissen gegessen werden kann. Welche Arten das sind, steht im Greenpeace-Einkaufsratgeber Fisch & Facts 2004.

Sie können den Ratgeber bei Greenpeace bestellen. Aber Sie können ihn unter Umständen auch von Ihrem Kinobesuch mitbringen. In 30 Städten sind Greenpeacer mit Infoständen vor Ort, wenn Deep Blue läuft. Vielleicht ist Ihr Kino dabei. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.