Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Debakel beim Schutz des Roten Thuns

Der bedrohte Rote Thun bleibt ohne Schutz. Die Staaten der CITES-Konferenz in Doha konnten sich nicht auf eine Listung in Anhang 1 des Washingtoner Artenschutzabkommens einigen.

  • /

Es ist unfassbar, die Regierungen haben schändlich versagt. Sie haben den Roten Thun zum Aussterben freigegeben, sagt Meeresbiologe Thilo Maack von Greenpeace. Alles geht weiter wie bisher, frei nach der Devise: Abfischen, bis nichts mehr da ist.

Das Desaster ist offenbar auf eine überstürzte Abstimmung ohne ausreichende Diskussion zurückzuführen. Libyen hatte beantragt, die Debatte zeitig zu beenden. In den Tagen zuvor hatte Japan aggressiv Lobbyarbeit gegen den Schutz des Roten Thuns gemacht. Rund 80 Prozent des EU-Fangs im Mittelmeer gehen nach Japan und kommen dort als Sushi auf den Tisch.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?