Daten & Fakten zu den Fischarten des Fischratgebers

Jeder Fisch hat seine eigene Biologie - und muss deshalb mit unterschiedlichen Methoden gefangen oder gezüchtet werden. Diese Informationen sind in den Greenpeace-Einkaufsratgeber Fisch eingeflossen. Damit auch Sie als Verbraucher einen detaillierteren Einblick erhalten, haben wir zu jeder Fischart ein Infoblatt erstellt. Die Blätter sind alphabetisch nach Fischart geordnet.
  • /

Die Infoblätter geben für jede Fischart Auskunft über die Biologie der Art. Sie führen Daten über maximale Größe und Alter, aber auch Verbreitung und Besonderheiten der Fische auf. So weiß zum Beispiel kaum jemand, dass die Schillerlocke ein Dornhai ist, der nach einer Tragezeit von fast zwei Jahren nur ca. 2 bis 10 lebende Junghaie gebärt. Fische wie der Dornhai, die sehr spät geschlechtsreif werden oder nur sehr wenige Nachkommen produzieren, sind sehr anfällig für eine kommerzielle Überfischung.

Zudem finden Sie in den Infoblättern detaillierte Informationen über die Fischereien oder Aquakulturen, das heißt die angewandten Fangmethoden, die angelandeten Fangmengen und ihre wirtschaftliche Bedeutung für die verschiedenen Länder. Und nicht zuletzt geben die Infoblätter eine Zusammenfassung der wichtigsten Probleme der Fischart bzw. der dazugehörigen Fischerei.

Die Informationen wurden aus zahlreichen Quellen zusammengestellt, wobei über einige Fischarten und Fischereien bisher nur spärliche Informationen vorhanden sind. Die Infoblätter werden regelmäßig mit neuen und aktuellen Daten überarbeitet, sobald diese vorliegen.

Einkaufsratgeber Fisch

Die Meere und ihre Fischbestände müssen geschützt werden – und jeder Verbraucher kann dazu beitragen: mit der sorgfältigen Auswahl beim Fischeinkauf. Stammt der Fisch aus nachhaltigem Fang? Ist die Art bedroht? Oder gar schon überfischt?

Weitere Downloads

Mehr zum Thema

Ozeane im Stress

Die Menschheit setzt durch Überfischung und Ausbeutung von Ressourcen nicht nur die Zukunft der Ozeane aufs Spiel, sondern auch die eigene.

Restlos überfischt

Die Weiten der Ozeane erscheinen grenzenlos, ihre Ressourcen sind es nicht. Doch unser Hunger nach Fisch bricht jährlich neue Rekorde.