Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Chile errichtet Schutzgebiet für Wale

5000 Kilometer - so lang ist die Küste vor Chile, vor der nun ein Schutzgebiet für Wale ensteht. Der chilenische Senat segnete am Freitag einstimmig eine entsprechende Vorlage der Regierung ab.

  • /

Chiles Präsidentin Michelle Bachelet kündigte ihr Vorhaben bereits vor der diesjährigen Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) im Juni an. Damit wollte sie vor allem ein Zeichen für den Erhalt des Walfangmoratoriums setzen.

Andere Nationen sollten sich Chile zum Vorbild nehmen. Es wird Zeit, dass endlich ein striktes Walfangverbot für internationale Gewässer eingerichtet wird, meint Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace.

Das weltweite Moratorium für kommerziellen Walfang besteht seit 1986. Einige Länder, darunter Japan, Norwegen und Island, gehen jedoch weiterhin auf Walfang - mit der Begründung, Forschung zu betreiben.

Dabei schrumpft der weltweite Absatzmarkt für Walfleisch stetig. Die meisten Menschen aus den Walfangnationen haben sogar noch nie davon gegessen.

So beendet Norwegen seine Walfangsaison schon seit einigen Jahren mit einer sehr geringen Fangquote. Dieses Jahr sind von 1052 Minkewalen gerade mal 532 erlegt worden.

Trotzdem plädierten Japan, Norwegen und Island auch dises Jahr wieder für die Aufhebung des Moratoriums - ohne Erfolg. Seit geraumer Zeit ignorieren die drei Länder sämtliche Aufforderungen zur Beendigung des Walfangs.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Angebot ohne Nachfrage

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.