Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bye, bye Beluga!

Es nieselt leicht, als das Greenpeace-Schiff Beluga II heute Morgen den Hamburger Hafen verlässt. Das norddeutsche Schmuddelwetter passt zur Mission des Expeditionsschiffes: Die Verschmutzung der Flüsse zwischen St. Petersburg und Moskau zu untersuchen.

  • /

Für die nächsten zwei Monate widmet sich ein sechsköpfiges Greenpeace-Team ganz allein dem Wasser. In St. Petersburg stoßen Experten aus Russland zu ihnen. Gemeinsam analysieren sie Proben aus russischen Flüssen. Die Wasserproben werden direkt an Bord auf Schadstoffe getestet. Befunde werden dann von einem Labor in England weiter untersucht.

Schiffe wie die Beluga II spielen eine wichtige Rolle. Mit ihrer Hilfe sammelt Greenpeace Beweise gegen die Umweltzerstörung und den Raubbau durch den Menschen und dokumentiert diese.

Die Einleitung von Schadstoffen in die Flüsse könnte verantwortlich sein für die hohe Schadstoffbelastung der Ostsee. Greenpeace-Mitarbeiter werden die Ergebnisse ihrer Untersuchungen auf der HELCOM-Konferenz (18. bis 20. Mai) in Moskau präsentieren. In der HELCOM (Helsinki Commission) arbeiten die Ostsee-Anrainerstaaten zusammen für den Schutz der Meereswelt im Ostseeraum.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?