Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Buckelwal vor Rügen gesichtet

Ein zwölf Meter langer Buckelwal ist vor der Küste Rügens gesichtet und fotografiert worden. Anhand von Fotos des springenden Tieres konnte der Walforscher und Direktor des Stralsunder Meeresmuseums Harald Benke den Wal eindeutig identifizieren.

  • /

Zwei Ornithologen entdeckten den Wal letzen Freitag vor der Küste Rügens. Eigentlich waren sie dort, um Vögel zu beobachten und sichteten dabei den Buckelwal. Knapp zwei Stunden lang schauten die beiden Vogelbeobachter dem Wal vor Kap Arkona bei seinen Luftsprüngen zu. Es ist davon auszugehen, dass der Wal auf dem Weg in die Arktis falsch abgebogen ist und sich in die Ostsee verirrt hat.

Langfristig kann der Buckelwal in der Ostsee nicht überleben, sagt Dr. Christian Bussau, Biologe bei Greenpeace. Es ist dort an vielen Stellen zu flach, stellenweise nur wenige Meter Wassertiefe. Beispielsweise in der Kadetrinne zwischen Rostock und dem dänischen Falster. Zudem findet der Wal zu wenig Nahrung und es gibt dort zu viel Schiffsverkehr und zu viel Unterwasserlärm.

Allein durch die Kadetrinne fahren täglich rund 200 Schiffe. Der Stress, dem der Meeressäuger ausgesetzt ist, wird wahrscheinlich sehr hoch sein. Man kann nur hoffen, dass der Wal Glück hat und wieder aus der Ostsee heraus zurück in den Atlantik findet.

Bussau sagt weiter: Es ist sehr schwierig, solchen Walen zu helfen, das ist die Erfahrung aus der Vergangenheit. Nur wenn sich der Buckelwal zum Beispiel in einem engen Hafenbecken verschwommen hat, könnte man versuchen, den Wal mit Booten vorsichtig herauszutreiben. Aber vorsichtig, sonst schädigt man das Tier, erhöht seinen Stress und schadet dem Wal mehr, als dass man ihm hilft.

Buckelwale - die Akrobaten unter den Riesen

Buckelwale können bis zu 18 Metern lang und bis zu 30 Tonnen schwer werden. Sie leben in allen Weltmeeren. Ihre Sommerquartiere sind die Polarmeere, die Winterquartiere tropische und subtropische Gewässer. Hauptsächlich halten sich die Tiere in Flachmeerzonen auf, tiefere Meeresgebiete durchqueren sie nur auf ihren Wanderungen zwischen den Sommer- und Wintergebieten.

Bei ihren Wanderungen legen die Meeressäuger Tausende von Kilometern zurück und bevorzugen küstennahe Gewässer. Dabei kommt es sogar vor, dass sie in Buchten oder Flussmündungen vordringen. Buckelwale leben überwiegend allein oder tun sich zum Jagen und Paaren in kleinen Gruppen von zwei bis neun Tieren zusammen.

Bekannt sind Buckelwale auch für ihren charakteristischen Gesang. Er gehört zu den facettenreichsten Tierlauten überhaupt und wird hauptsächlich von männlichen Tieren unter Wasser produziert. Der Gesang besteht meist aus Einzelstrophen, die sich regelmäßig wiederholen. Jeder Wal hat seine eigenen Lieder, die sie im Laufe der Jahre umkomponieren, also verändern.

Buckelwale zeichnen sich zudem durch ihre akrobatischen Sprünge aus, bei denen sie sich mit dem gesamten Körper aus dem Wasser erheben können. Dabei klatschen sie häufig mit den Flippern oder der Fluke auf die Wasseroberfläche und lassen sich mit lauten Knallgeräuschen wieder ins Wasser fallen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.