Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zerstörung & Ursachen

Bildergalerie: Gefahr für die Tiefsee

Mehr als 75 Prozent der weltweiten Fischbestände sind überfischt oder am Rande der Überfischung. 20 Prozent des weltweiten Fischfangs sind unerwünschter Beifang, der tot wieder über Bord geworfen wird. In der Zeitspanne, die ein Atemzug dauert, wird am Meeresboden eine Fläche so groß wie zehn Fußballfelder von Schleppnetzen zerstört. Fische mit Grundschleppnetzen zu fangen, ist wie Vögel im Wald jagen, indem man den ganzen Wald umholzt. Bitte klicken Sie auf den kleinen grünen Reiter, um die Bildergalerie zu starten.
  • /

Bitte klicken Sie auf das Bild oder den kleinen grünen Reiter, um die Bildergalerie zu starten.

Mehr zum Thema

Ozeane im Stress

Die Menschheit setzt durch Überfischung und Ausbeutung von Ressourcen nicht nur die Zukunft der Ozeane aufs Spiel, sondern auch die eigene.