Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Beifang: Tote Delfine bei Plymouth entdeckt

Die Crew des Greenpeace-Schiffes Esperanza hat am Freitag fünf tote Delfine im Umfeld einiger Schleppnetz-Fischereischiffe entdeckt. Die Kadaver trieben rund 32 Kilometer vor der südenglischen Küste bei Plymouth. Ein Stück Netz in der Nähe der toten Tiere und tiefe Schnitte in den Körpern zeigten, dass die Delfine als Beifang in Fischernetzen gestorben sein müssen.

Den Greenpeacern gelang es, vier der Kadaver zu bergen, um sie zu untersuchen. Der fünfte wurde von der Strömung davongetrieben. Alle Tiere wiesen die typischen Verletzungen auf: Schnitte an Seiten- und Rückenflossen sowie am schnabelförmigen Maul. Die Wunden entstehen, wenn die Delfine versuchen, den schwimmenden Fallen zu entkommen. Sie verheddern sich in den Netzen und ertrinken.

Die "Esperanza" patrouilliert seit Ende Januar in den Gewässern um Großbritannien, um den Beifang der Schleppnetzfischerei zu dokumentieren. An Bord befinden sich auch Wissenschaftler der WDCS (Whale and Dolphin Conservation Society). Dem WDCS-Report "The Net Effect" zufolge sterben jährlich bis zu 10.000 Delfine und Tümmler durch destruktive Fischereimethoden. Hunderte der Kadaver werden jedes Jahr an die Küsten gespült. Die meisten aber verschwinden im Meer.

Gelegentlich helfen Fischer nach, um die Beweise für ihr zerstörerisches Werk zu vernichten: Sie verstümmeln die Tiere. Kürzlich wurde an der Küste von Devon der Körper eines Delfins angeschwemmt, dessen Wunden an Axthiebe erinnerten. Jemand hatte versucht, ihm Kopf und Schwanz abzuhauen. (sit)

Die deutsche Kurzfassung des WDCS-Reports (PDF, 111 kb).

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.